to do goto Intern Besucher

Startseite


Startseite
Bilder   (Texte)
Begriffe
FAQs
Literatur
Sprüche ++
Honigangebot

Kontakt
Impressum
Datenschutz
 

Für Sie im WEB entdeckt:

- Häufig gemachte Fehler bei Nisthilfen für Wildbienen und sog. Insektenhotels
- Praxistaugliche (bessere) Insekten-Nisthilfen
- Infos zur Bienenweide mit Blühkalender
- Eine Biene vom Ei bis zu Schlupf im Zeitraffer
- Ein neuer Bienenweidepflanzenkatalog aus BW
- Infoblatt: Honig - wodurch wertvoll?
- Wildbienen: Nisthilfen und Schutz
- Makroaufnahmen von Honigtauerzeugern 
mehr ...

9. April '19: Die neue Bienen­saison hat begonnen. An den Flug­löchern kann einiges beobach­tet werden: Früh­mor­gens, wenn die Luft­tempera­tur aus­rei­chend ist, sind zuerst einzelne Wasser­holer­innen unter­wegs. Danach kommen als­bald die Sammler­innen mit vollen Pollen­hös­chen heim. Wenn dann um die Mittags­zeit noch die Sonne scheint, kann für kurze Zeit ein kleiner Schwarm tanzender Bienen vor dem Flug­loch beobach­tet werden - die ersten Flug­übungen der Jung­bienen. Im Innern hat sich das Brut­nest je nach Volks­stärke bereits auf 3 bis 6 Waben aus­ge­dehnt und auf einem sog. Bau­rah­men werden bereits die größeren Zellen für Drohnen gebaut. Dies wirkt dann wie ein Magnet auf die Königin, die dort alsbald auch ihre Eier legt. Wenn dann dem­nächst auch noch Apfel und Löwen­zahn blühen, sind die Bienen­völker aus­reichend erstarkt und damit wieder Selbst­ver­sor­ger. Schließlich wird sogar mehr Nektar gesammelt als für den Eigen­bedarf benötigt wird. Daraus machen die Bienen dann durch Wasser­entzug und Fermen­tierung den von uns geliebten Honig, den sie als Vorrat in Wabenzellen einlagern.

1. Januar '19: Seit ein paar Wochen herrscht überwiegend kaltes Wetter und es gab gelegent­lich Nacht­­fröste. Nach dieser Zeit sind die Bienen­­völker brut­frei und sitzen eng in ihrer Wärme­kugel. Deswegen wurde vor 4 Tagen eine Behand­lung gegen den Brut­­para­sit Varroa-Milbe mit einer 3,5%igen Oxal­säure­lösung durch­ge­führt. Dies ist neben der Verwendung von Ameisen­säure im Spätsommer Bestand­teil im sog. Varroose-Bekäm­pfungs­konzept Baden-Württem­berg. Mit diesem Vorgehen kann die Milbe ausreichend in Schach gehalten werden und es treten keine Behandlungs­rück­stände im Honig und auch im Bienen­wachs auf.

6. September '18: Ein heraus­ragend gutes Honigjahr. Wir haben tatsäch­lich auch noch eine gute Ernte von der Weiss­tanne bekommen und sind glück­licher­weise von dem bei uns Imkern gefürchteten sog. Zementhonig (s. Backnanger Kreiszeitung) verschont geblieben. Trotzdem bleibt ein Wermuts­tropfen, denn die Pflan­zen­welt hat zum Teil sehr unter der extremen Trocken­heit gelitten. Dazu gehört auch die für den Wald­honig wichtige Fichte. Wird sie mittel­fristig in unserer Region noch vor­kommen? Die Tanne ist mit ihren tiefer gehenden Wurzeln wider­stands­fähiger.
Wir sind jetzt nach dem Abernten noch mit dem Auffüttern für die Winter­zeit und der Behand­lung gegen die Varroa-Milbe beschäftigt, siehe im Album "Spätsommerpflege".

16. Juli '18: Das Bienen­jahr hat seinen Höhepunkt mit der Sonnen­wende bereits über­schritten. Volksstärke und Brut­tätig­keit nehmen jetzt stetig wieder ab. Mit den einzelnen Tracht­ergeb­nissen sind wir diesmal durchweg zufrieden. Selbst bei der sehr wetter­abhän­gigen Robinie (Schein­akazie) hatten wir ein gutes Ergebnis. Momentan sind unsere Bienenvölker noch im Wald. So wie es aussieht bekommen wird auch noch eine Ernte von der Weiss­tanne. Das ist dann das "Sahnehäubchen" und längst nicht jedes Jahr der Fall ;-)

14. Mai '18: Die zurück­liegen­den Wochen mit warmem Wetter haben eine gute Ernte aus der Obstblüte erbracht. Auch stehen schon einige unserer Bienen­völker in den Trachten auf der Schwäb. Alb (Raps) und im Rheintal (Robinie). Glücklicher­weise hat es jetzt endlich auch mal wieder geregnet, da es über lange Zeit viel zu trocken war. Und wenn es nach den momen­tan kälteren Tagen dann wieder wärmer wird, besteht wie jedes Jahr die Möglich­keit für eine Waldtracht im Schwäbi­schen Wald und/oder im Schwarz­wald. Voraus­setzung dafür ist, dass sich ausreichend starke Popula­tionen von Honig­tau­erzeu­gern auf bestimmten Laubge­hölzen oder Fichte oder Weiss­tanne ent­wickelt haben.

9. April '18: Unsere Bienen­völker sind gut durch die diesmal lang anhaltende Früh­jahrs­kälte ge­kommen. In den letzten, jetzt auch endlich wärmeren Tagen wurde emsig Pollen ein­ge­tragen. Das Brut­ge­schäft läuft auf hoch­touren und die Volks­größe steigt wieder stetig an. Zur Zeit blühen die Schlehe und weitere frühe Prunus­arten. In etwa 10 Tagen werden die Kirschen blühen und anschließend auch Löwen­zahn, Birne und Apfel in den Streu­obst­wiesen. Für unsere Bienen ist dies eine ein paar Wochen andauernde Schla­raffen­land-Zeit. Dadurch werden sich auch wieder die Honig­räume mit den aus dem Nektar [12] gebildeten Über­schüssen füllen.

[vorherige Texte wieder schließen]
 

Wie kommt eigentlich der Honig in's Glas ?

  Löwenzahn-Pflanzen Schlehenhecke Bienenmarkt im Schlosshof Illertissen Buckfast-Bienen  
  Magazine IV Wildbiene auf einer Distelblüte der Nutzen für die Forstwirtschaft Smokerrauch im Gegenlicht andere
 Bilder 

Bilder und Info's zum Thema "Bienen halten"

Es wirken mit / die Hauptpersonen:

Drohne, Biene, Königin
-  Mr. Löwenzahn
-  die kleine Waldlaus
-  der fleißige Imker

 

Im Web sind bereits viele gute Informationen zum Thema "Bienen und Imkerei" vorhanden. Deshalb wird einiges davon hier nicht noch einmal ausführlich beschrieben, sondern es wird darauf verlinkt.
                                                            mehr ...

  Cottenweiler ist ein Teilort der Gemeinde Weissach im Tal im Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg und liegt 6 km östlich der Stadt Backnang. Von Stuttgart aus sind es auf der B14 30 km in nordöstlicher Richtung.

Version 1.0    © Copyright 2005 - 2019  -  Imkerei Erika & Frank Mikley

Letzte Änderung: 9.4.2019
Valid HTML 4.0!   Valid CSS!   Kampf der SPAM!

31 : 2.920.115