© Copyright 2005 - 2018  Frank Mikley - Imkerei-Album: 060506
Praxisteil Anfängerkurs   am 6.5.2006
[anderes Album] [Begriffe] [Textmode] [Startseite]

[weitere Bilder]

index pictureindex picture
index pictureindex picture
index pictureindex picture
index pictureindex picture
index pictureindex picture
index pictureindex picture 
[weitere Bilder]
[anderes Album] [Begriffe] [Textmode] [Startseite]
[Bild davor][älteres Album]  [ÜB][jüngeres Album][nächstes Bild]

Ein Stich in den Finger (rechts neben dem Fingernagel). Die Biene hat sich hierbei den Stachel und die Giftblase aus dem Hinterleib herausgerissen, weil die menschliche Haut (Warmblüter) elastisch ist und der Stachel Widerhaken hat. Zusätzlich sorgen ein Nervenknoten und ein Muskel dafür, dass der komplette Inhalt der Giftblase in die Stichwunde hinein gepumpt wird. Deshalb ist es bei einem Stich sehr sinnvoll sofort (innerhalb von wenigen Sekunden) das ganze zu entfernen. Am besten kratzt man einfach (blind) mit den Fingernägeln über die Stichstelle. Zum Nachschauen ist danach noch Zeit!
Übrigens: Die nahen Verwandten der Bienen, die Wespen und Hornissen, haben Stachel ohne Widerhaken, so dass auch nichts entfernt werden muss.
Hier [11] noch ein Bild (200-fache Vergrößerung) des Systems aus Stachel und Giftblase.

big picture
Valid HTML 4.0!   Valid CSS!   Kampf der SPAM!

11 : 2.144.663 :