to do goto Intern Besucher

Texte der Bilder


Startseite
Bilder   (Texte)
Begriffe
FAQs
Literatur
Sprüche ++
Honigangebot

Kontakt
Impressum

Bilder-Alben   Alternative Darstellung - Schwerpunkt sind die Bildtexte

Auf dieser Seite wird jeweils ein Bilder-Alben alternativ mit den Bildtexten dargestellt. Hierdurch soll ein leichteres Auffinden von Themen und Begriffen ermöglicht werden. Durch Anklicken des Index-Bildes kann zum großen Bild im entsprechenden Album (Normal-Darstellung) gewechselt werden. Die rot gekennzeichneten Links in den Texten führen entweder zur Begriffs-Erklärung (im Kapitel Begriffe) oder bei einer zusätzlichen Kennzeichnung mit [x] zur Beschreibung auf einer externen Seite.

Album:   Tagebuch Juni 2007   [älteres Album]   [jüngeres Album]

index picture
Schaukasten auf der Terrasse

9. Juni: Bei einer chronologischen Einteilung dieser Bilderalben wiederholen sich im Laufe der Zeit die Themen. Deshalb wurde dieses Jahr auch nicht wieder von unseren Wanderungen in den Raps [A] und in die Akazie [A] berichtet. Was aber neu ist, ist der dieses Jahr auf unserer Terrasse unter der weinberankten Pergola installierte Schaukasten.

Der Grund für das Aufstellen war ein bereits erfolgter Besuch einiger junger Familien (Honigkunden), bei dem gefahrlos einiges über die Bienen gezeigt werden sollte. Dadurch, dass der Bereich unter der Pergola im Schatten liegt, erfolgt der An- und Abflug der Bienen ausschließlich in's Helle (Nordosten), auf dem Bild nach rechts, am Stützpfosten vorbei.

Wir hatten vor einigen Jahren auch schon mal für eine Saison in diesem Bereich Mitbewohner, ein Nest der Kleinen Hornisse [12] (Dolichovespula media). Dieses hatten sie an dem oberen Querbalken der Pergola, über dem rautenförmigen Rankgerüst befestigt und sind auch völlig störungsfrei ins Helle abgeflogen. Diese Wespenart interessiert sich übrigens wie die anderen im Hellen brütenden Wespenarten überhaupt nicht für süße Kuchenstückchen und wird deshalb im Herbst auch nicht lästig, im Gegensatz zur Deutschen Wespe und der Gemeinen Wespe, die beide in Höhlen brüten (Dunkelhöhlenbrüter).

index picture
Blick in den offenen Schaukasten

Ein Vorteil des Schaukastens ist auch, dass beim Öffnen keine so große Störung im Bienenvolk, wie sonst beim Ziehen von Waben auftreten. Deshalb können auch Aufnahmen gemacht werden, die sonst nicht möglich sind.

Vorläufig ist nur die obere der zwei Zanderwaben belaufen und bebrütet. Oberhalb der Brut ist der Futterkranz (teilweise gedeckelt) zu sehen. Wird ein Schaukasten zu stark mit Bienen befüllt, so muss das kleine Völkchen - der Raum entspricht etwa nur einem Zehntel einer normalen Beute - innerhalb sehr kurzer Zeit geschröpft werden.

Links ist auch die Isolation aus Styrodur (türkisblau) in der Tür zu sehen. Eine Isolation ist bei dieser geringen Volksstärke und der senkrechten Wabenanordnung (nur eine Wabenbreite, keine Wabengasse) unbedingt erforderlich. Immerhin müssen die Bienen ihre Brut auf 35°C erwärmen, was sonst gar nicht möglich wäre. Man kann diese Temperatur auch noch kurz nach dem Öffnen am Glas, bevor es sich abkühlt, fühlen.

index picture
Bienenkönigin auf der Suche nach leeren Zellen

Die Königin läuft am unteren Wabenrand der oberen Wabe, um ein Plätzchen für's Eier legen, das "Bestiften" zu finden.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Bienenkönigin bei der Eiablage

Hier legt die Königin gerade ein Ei. Dazu ist sie von oben nach unten über die Wabe gelaufen und hat gerade ihren Hinterleib in die Zelle gesteckt, um das Ei (den "Stift") auf den Zellboden zu heften. Sie macht das immer von oben nach unten, mit dem Kopf nach unten. Bei diesem Vorgang erfühlt sie auch noch die Zellgröße. In diesem Fall ist es einen normale, kleine Zelle für eine Arbeiterin und deshalb wir das Ei auch noch von ihr, aus dem Vorrat der Samenblase, befruchtet. In eine größere Zelle, für Männchen (Drohnen) würde sie dagegen ein unbefruchtetes Ei legen, siehe auch bei Parthenogenese.

index picture
Bauchansicht einer Honigbiene (Arbeiterin)

Der Vorteil der Glasscheibe: Eine Arbeiterin in Bauchansicht. Hierdurch sind die zu einem Saugrüssel geformten Oberlippen (Labium), die Mundwerkzeuge (hauptsächlich die Mandibeln) und die drei Beinpaare mit ihren verschiedenen Ansatzstellen am Körper, an Thorax (Brust) und Abdomen (Hinterleib) zu sehen. Daneben gibt's zum Vergleich die häufig zu sehende Rückenansicht.

index picture
Früh gebildete Jungvölker

Zwei Jungvölker, die durch das Schröpfen von Völkern im Schwarmtrieb und mit einer Schwarmzelle daraus entstanden sind. Das linke stammt aus der Aktion "Schwarmverhinderung" im vorherigen Album [A], bei dem dann trotzdem das Bienenvolk abgeschwärmt ist, weil mindestens eine Zelle beim Ausbrechen übersehen wurde. Dieses Volk hat jetzt bereits 4 Brutwaben, zwei davon vollständig gedeckelt. Es wird in ein paar Wochen das Magazin füllen, so dass dann eine zweite Zarge aufgesetzt werden muss.

Das ursprüngliche und abgeschwärmte Muttervolk ist in der Zwischenzeit weisellos und brutfrei gewesen. Deshalb wurde es über eine Zeitung (ein Blatt Zeitungspapier zwischen die beiden Zargen) mit einem anderen weisellosen Volk vereinigt. Dabei wurde eine schlupfreife Weiselzelle zugesetzt. Bei einer Kontrolle wurde festgestellt, dass die junge Königin geschlüpft ist. Eine weitere Kontrolle erfolgt in den nächsten Tagen, um zu sehen, ob die Königin begattet ist und bereits legt.

Als drittes wird noch der Bienenschwarm vom 4. Mai erwähnt. Dieser hat viel Brut erzeugt, die teilweise zur Bildung von Ablegern verwendet wurde.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Ableger neben Trachtvölkern

Im Vordergrund vier Ableger. Dahinter Trachtvölker, eines auf einer Waage. Der Schlupftermin der Zellen der Ableger war der 1. Juni. Nach 14 Tagen, also demnächst wird kontrolliert, ob die jungen Königinnen begattet und auch in Eilage sind. Gleichzeitg werden sie dann mit einem Farbplättchen (dieses Jahr gelb) gezeichnet.

index picture
Ableger unter Kirschbaum

Dieser, ursprünglich fünfte Ableger wurde zur Beobachtung weggenommen und im Hausgarten unter dem Kirschbaum aufgestellt. Die Bienen waren bei der Schlupfkontrolle (kreisrund aufgenagter Zelldeckel) sehr unruhig gewesen, sie "brausten" und liefen suchend außen an der Frontwand der Ablegerkiste umher. Dies ist fast immer ein Zeichen, dass die Königin fehlt - in diesem Fall, dass es keine Pheromonquelle mehr gab, in Form einer Weiselzelle mit lebendigem Inhalt oder eben schon der frisch geschlüpften Königin. Leider konnte nicht mehr eindeutig festgestellt werden, ob die Königin überhaupt geschlüpft war, die Zelle war bereits zum großen Teil abgebaut worden.

index picture
Nachschaffungszellen in einem Ableger

Eine Woche später ist klar zu erkennen, dass die Königin in dem Ableger nicht geschlüpft war - mehrere Nachschaffungszellen. In drei Tagen ist eine weitere Zuchtserie bereit zum Verschulen. Falls dann noch keine dieser Zellen geschlüpft ist, wird eine dieser "Edelzellen" hier verwendet und diese Nachschaffungszellen werden ausgebrochen. Der Grund liegt darin, dass die Bienen in ihrer Not bei der Nachschaffung manchmal zu alte Larven verwenden. Aus diesen können dann nicht mehr vollwertig entwickelte Königinnen entstehen, häufig auch schon daran zu erkennen, dass sie kleiner sind. Nur in den ersten zwei Tagen werden die Larven von normalen Bienen und von den Königinnen (beide aus einem befruchteten Ei entstanden und weiblich) gleich ernährt.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Zuchtvolk

Das Zuchtvolk, links auf zwei Zargen. Darin wächst bereits die nächste Serie (Zuchtserie) von Königinnen heran. Rechts daneben der für die Ablegerbildung geschröpfte Schwarm, nur noch auf einer Zarge.

index picture
Zchtrahmen mit überbauten Zellen

Hier der Zuchtrahmen [A] mit neun gepflegten und schon verdeckelten Zellen. Dies sind von links nach rechts die Stopfen mit ihren Näpfchen [A] 1,2,4 und 6 in der oberen und 1,3,5,6,7 in der unteren Reihe. Die Zellen sind überbaut worden, weil zu viele Flugbienen vorhanden und keine Baugelegenheit (Mittelwand oder Leerwabe) angeboten wurde. Das Wachs kann aber vorsichtig am Verschultermin entfernt werden - mit den Fingernägeln vorsichtig abzupfen. Würde man es allerdings jetzt versuchen, würden die Zellen mit Sicherheit beschädigt werden, da zu diesem Zeitpunkt noch keine die Zelle stabilisierenden Häutchen von Verpuppen der Larven vorhanden sind. Zudem sind die Larven in der Phase des Verpuppens sehr erschütterungsempfindlich, sie können "absacken" und dabei absterben.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass trotz dem Verbauen vollwertige Königinnen schlüpfen. Einige Zeit vor dem Schlupf (nach dem mehrfachen Verpuppen) fangen die Bienen auch an die Spitzen der Zellen wieder freizulegen. Dadurch können die Königinnen, wie bei einer unverbauten Zelle, frei schlüpfen, sich herausnagen.

Es ist auch jeweils deutlich die Zelle unter dem Wachsverbau, sie ist etwas dunkler (rötlicher), zu erkennen. So ist z.B. unter dem Stopfen 8 (obere Reihe) nur Wachsbau, aber keine Zelle.

Nachtrag: Am Verschultermin, den 14. Juni hat sich herausgestellt, dass nur eine Zelle noch in Ordnung war. Die anderen waren abgestorben. Futtersaft war am Zellboden noch genug vorhanden. Wahrscheinlich sind die Larven abgesackt, z.B. in der erschütterungsempfindlichen Phase durch eine Nachschau. Oder das Verbauen hat sich diesmal doch negativ ausgewirkt. Also noch einmal eine Zuchtserie machen, umlarven etc...

index picture
Blühende Brombeeren

Ein weiterer Grund für das Verbauen sind die momentan blühenden Brombeeren. Auch die Waagvölker zeigen geringe Zunahmen.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Biene auf Brombeerblüte

Aus der Nähe: Eine Sammlerin auf einer Brombeerblüte.

index picture
Junger Bienenbaum

Und hier eine bis jetzt noch unscheinbar erscheinende Investition für die Zukunft: Ein junger, erst im Frühjahr gepflanzter Bienenbaum Euodia hupehensis [ext. Link]. Dieser etwa 10 m hoch werdende Baum, auch "Duftesche", aber auch "Stinkesche" genannt (?!) stammt aus Asien. Er soll eine hervorragende Bienenweide und auch Nahrungsquelle für viele andere Blütenbesucher sein. Der größte Vorteil liegt aber darin, dass er im Spätsommer und Herbst zu einer Zeit blüht, in der unsere Bienen sonst fast verhungern würden, weil dann unsere Kulturlandschaft fast nichts mehr an Blütenpflanzen zu bieten hat. Vor allem benötigen sie ein Pollenangebot, als Eiweißnahrung zur Aufzucht der langlebigen Winterbienen. Finden sie dieser Zeit nur einseitig die Möglichkeit Pollen vom Mais zu sammeln (guter Pollenspender), könnte dies durch den Einsatz von systemischen Insektiziden problematisch sein, siehe auch Bienensterben.

Anmerkung: Natürlich lassen wir unsere Bienen nicht verhungern und füttern sie nach der letzten Honigernte ausreichend für den kommenden Winter ein.

index picture
Kastanientracht

13. Juni: Wir sind, wie die letzten Jahre auch, wieder mit einem Teil unserer Völker in die Kastanientracht gewandert. Die Völker stehen jetzt hier seit zehn Tagen. Ein in der vorherigen Akazien-Tracht abgeschwärmtes und trotzdem weiter mitgenommenes Volk wird auf neue Brut (legt die junge Königin?) kontrolliert. Es werden erste Stifte gefunden - also alles ok!

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Frisch gedeckelte Wabe

Bei einigen Völkern ist die zweite Brutraumzarge sehr schwer. Außen sind, wie hier zu sehen, voll gedeckelte Honig-Waben vorhanden. Gleichzeitig halten sich hier, außerhalb der Wärme des Brutnestes, einige Drohnen auf. Im Honigraum selbst sind auch schon einige gefüllte Waben zu finden, allerdings ist fast noch nichts gedeckelt und beim schräg halten tropft es heraus - frisch eingetragener Honig, mit noch hohem Wassergehalt.

index picture
Blühende Katanien

Im Vordergrund (links) ein voll blühender Baum direkt an unserem Standplatz, im Hintergrund der Wald mit den deutlich sichtbaren helleren Bereichen der Kastanien.

index picture
Katanienblüte

Blütenrispen aus der Nähe.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Magazine I

Wie wir auch bei dem folgenden Rundgang sehen, sind wir zur Zeit weiß Gott nicht die einzigen Imker in der Gegend. Hierbei können verschieden Kastensysteme und Betriebsweisen erkannt werden.

index picture
Magazine II

Hier mitten im Wald Beuten mit einem relativ kleinen Volumen (nur zwei Zargen Deutsch-Normalmaß). Dies lässt auf eine Betriebsweise schließen, bei der den Völkern die Königinnen entnommen wurden. Später, nach der Tracht, wird dann zurück vereinigt.
Vorteile:
1. Optimaler Honigertrag, da keine neue Brut mehr aufgezogen wird.
2. Es ist keine Schwarmbildung [A] mehr möglich und so müssen auch keine regelmäßigen Kontrollen stattfinden - die Völker können über die ganze Trachtzeit (3 bis 4 Wochen) in Ruhe gelassen werden.
3. Es wird kein Absperrgitter benötigt.
Nachteile:
1. Extra Arbeitsaufwand beim Trennen und wieder Vereinigen vor der nächsten Tracht, z.B. Wald- oder Tannentracht.
2. Ggf. nach dem Zurückvereinigen Probleme mit einer jungen, in der Tracht nachgeschafften Königin, die nicht, oder nur schlecht begattet wurde.

index picture
Magazine III

Der nächste Imker, auch noch im Wald, arbeitet in der typischen Dadant-Betriebsweise und der Buckfast-Biene. Zwischen dem großen einteiligen Brutraum und den deutlich kleineren Honigaufsätzen befindet sich ein Absperrgitter. Hier sieht man auch vorschriftsmäßig angebrachte Wanderzeugnis. Der Imker davor hatte so etwas "nicht nötig" gehabt, bzw. es vergessen anzubringen - nicht gerade sehr kollegial!

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Trifels

Unterwegs ein Blick auf die Burgruine des nicht weit entfernten Trifels.

index picture
Magazine IV

Auch die Dadant-Betriebsweise. Interessantes Detail sind die Jutesäcke vor'm Flugloch, die den schwer beladen heimkehrenden Sammlerinnen helfen sollen. Beim verschätzten Anflug oder auch bei Wind fallen sie so nicht in's Gras, müssen nicht erneut auffliegen und können das letzte kleine Wegstückchen "zu Fuß gehen". Gleichzeitig wird der Graswuchs direkt vor'm Flugloch verhindert.

index picture
Magazine V

Unten im Tal weitere Stände.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Magazine VI

Hier wohl die absoluten Profis - im Viererpack auf Euro-Paletten. Die schepse Ausrichtung und das nur nieder getretene hohe Gras lassen auf eine Nacht- und Nebelaktion beim Aufstellen (!?) schließen.

index picture
"Extra Flugloch"

Bei einem Volk haben wir diesen "Lieferanteneingang" entdeckt. Da ist wohl was beim Abladen verrutscht. Oder steckt gar Absicht dahinter? Immerhin gibt es eine Kennzeichnung mit rotem Reiß- und roter Stecknadel. Auf jeden Fall läßt das ganze Ambiente auf eine etwas ungewöhnliche Betriebs- und Arbeitsweise schließen.

index picture
Magazine VII

Mit der Kamera runter in's Tal gezoomt, zwischen Rebstöcken wieder ein gewohnter Anblick, eine konventionelle Aufstellung - kein vermeintlicher Schlamperladen. Die Magazine stehen wieder ordentlich, wie die Soldaten "in Reih und Glied". Ob die Bienen allerdings auf solch' eine Ordnung Wert legen? Für sie spielt wahrscheinlich nur die Größe der Höhle (sprich Beute) eine Rolle und dass es nicht gerade reinregnet oder zugig ist.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Blick zum Aufstellplatz

... und zum Schluss des Rundgangs noch ein Blick vom Nordhang schräg gegenüber auf unseren Aufstellungsort unterhalb der kleinen Bergkuppe und oberhalb des Weinbaus: Eine wunderschöne Gegend, am Rand des Rheintals, mit einem zur Zeit brummenden Wald voller Honigbienen und einiger unterschiedlicher Methoden sie zu halten, bzw. eine besondere Sorte von Honig zu gewinnen.

    [älteres Album]   [jüngeres Album]
Spirale

Version 1.0    © Copyright 2005 - 2017  -  Imkerei Erika & Frank Mikley

Letzte Änderung: 12.6.2007
Valid HTML 4.0!   Valid CSS!   Kampf der SPAM!

4 : 1.905.219