to do goto Intern Besucher

Texte der Bilder


Startseite
Bilder   (Texte)
Begriffe
FAQs
Literatur
Sprüche ++
Honigangebot

Kontakt
Impressum

Bilder-Alben   Alternative Darstellung - Schwerpunkt sind die Bildtexte

Auf dieser Seite wird jeweils ein Bilder-Alben alternativ mit den Bildtexten dargestellt. Hierdurch soll ein leichteres Auffinden von Themen und Begriffen ermöglicht werden. Durch Anklicken des Index-Bildes kann zum großen Bild im entsprechenden Album (Normal-Darstellung) gewechselt werden. Die rot gekennzeichneten Links in den Texten führen entweder zur Begriffs-Erklärung (im Kapitel Begriffe) oder bei einer zusätzlichen Kennzeichnung mit [x] zur Beschreibung auf einer externen Seite.

Album:   Tagebuch Mai 2006   [älteres Album]   [jüngeres Album]

index picture
Umlarven

10. Mai - Auf diesem und den beiden folgenden Bildern ist das Umlarven zu sehen. Hierbei werden junge Larven in sogenannte Näpfchen eines Zuchtrahmens umgebettet. Hier wird gerade mit einem speziellen Werkzeug, dem Umlarvlöffel, eine Larve aus einer Wabenzelle entnommen. Diese darf nicht zu alt sein, maximal zwei, besser noch nur 1 1/2 Tage. Bis zu diesem Alter ist die Futterversorgung für eine normale Bienenlarve und die einer Königin noch identisch.

Als Ausgagsmaterial haben wir diese helle Brutwabe einem guten, sanftmütigen Volk entnommen.

index picture
Zuchtrahmen mit 16 Stopfen

... und jetzt wird diese Larve in ein Näpfchen des Zuchtrahmens abgelegt. Dabei ist das eigene Gewicht so gering, dass sie später durch den noch anhaftenden Futtersaft darin kleben bleibt und nicht herausfällt. Ferner wird es mit seiner gekrümmten Form wieder auf die gleiche Seite, wie in der Ursprungszelle gelegt. Dies ist für die Atmung wichtig.

Der Zuchtrahmen stellt eine Alternative zum im vorigen Album gezeigten Anbrüter dar. Er besteht aus zwei Holzleisten mit Platz für je acht bis zehn Holz-Stopfen mit den Wachs-Näpfchen.

index picture
umgebettete junge Larve

Hier eine der bis maximal zwei Tage alten Maden, die gerade umgebettete wurden. Hieraus entwickeln sich dann in den nächsten 11 Tagen vollwertige junge Königinen. Hierzu werden alle Stopfen senkrecht gestellt und der Zuchtrahmen in ein entsprechend vorbereitetes weiselloses Bienenvolk, ohne offene Brut eingehängt.

Ist in diesem Volk noch offene Brut vorhanden, so besteht die Gefahr, dass die Bienen daraus Königinnenzellen ziehen. Dies führt dann dazu, dass die Larven des Rahmens gar nicht oder nur sehr schlecht (nur wenige) angenommen werden. Zudem wären die Larven dieser sogenannten Nachschaffungszellen mit großer Wahrscheinlichkeit älter. Königinnen daraus würden also auch früher schlüpfen und ihre Konkurrentinnen aus dem Zuchtrahmen umbringen. Die Larven des Zuchtrahmens sind dagegen annähernd gleich alt und werden zehn Tage später (ein Tag vor dem Schlupf) einzeln auf neu gebildete Ableger verteilt oder zum Schlüpfen gekäfigt. Dies kann man im Album Tagebuch Juni 2006 sehen.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Nachbar Jo in seinem Stückle

Nachbar Jo auf seinem "Stückle" (schwäbisch für Baumwiese) beim Holzmachen. Die Apfelbäume blühen noch und im Hintergrund sind vier unserer Bienenvölker zu sehen. Das Gelb der Wiese ist nicht mehr Löwenzahn, sondern schon der für die Bienen "uninteressante" Hahnenfuß.

index picture
Pusteblume

Bei uns daheim ist der Löwenzahn bereits verblüht und dafür gibt's jetzt lauter "Lichtle" (schwäbisch für Pusteblume).

index picture
die Kirschen haben gut angesetzt

Die Kirschen haben gut angesetzt und wenn nicht wieder alle Blätter der Bäume von Raupen weggefressen werden, wie im letzten Jahr, wird es eine gute Ernte werden.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
im Schwarzwald: Mosenmättle

Muttertag 14.Mai: Wir sind in den Schwarzwald gefahren und auf ca. 800m Höhe beim Mosenmättle. Hier sind die Wiesen noch gelb vom Löwenzahn ...

index picture
hier blüht noch der Löwenzahn

... diesem für unsere Bienen so attraktiven Nektar- und Pollenspender - weiteres siehe auch im Album "Das große Blühen hat begonnen".

index picture
Maitrieb der Weisstanne

Maitrieb der Weisstanne ...

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Maitrieb der Fichte

... und auch der Maitrieb der Fichte. Diese wird fälschlicherweise manchmal auch Rottanne genannt.

index picture
Zuchtrahmen nach 5 Tagen

15. Mai: Beim Zuchtrahmen sind oben acht und unten vier Näpfchen angenommen worden - ein recht guter Erfolg. Die dabei entstandenen Weiselzellen sind jetzt, am fünften Tag nach dem Umlarven, gerade schon verdeckelt.

index picture
gut gepflegte Weiselzellen

.. etwas näher, drei davon.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Weiselzelle wird gut belaufen

.. und eine ganz aus der Nähe. Pheromone [12] der Larve [12] sorgen dafür, dass die Zellen von den Bienen gut belaufen werden.
Das Insekt macht nach dem Verdeckeln (in der geschlossenen Zelle) und bis zum Schlüpfen mehrere Umwandlungen (Metamorphosen [12]) durch, wobei es sich vorher einspinnt. In dieser Phase ist es dann sehr erschütterungsempfindlich und durch eine entsprechende Störung kann es absterben. Deshalb sollten Weiselzellen nur kurz nach dem Verdeckeln oder maximal einen Tag vor dem Schlüpfen zur Ablegerbildung dem Zuchtvolk entnommen werden.

index picture
Bienenvölker in der Akazientracht

24. Mai: Wir sind in's Rheintal, in die Akazientracht 1 gewandert. Es ist noch sehr früh. Die Völker haben wir am Rand der Schonung aufgestellt. Jetzt schafft die Morgensonne die schönsten Impressionen.

1 Korrekter ist die Bezeichnung Scheinakazie oder auch Robinie. Echte Akazien kommen in unserem Klima nicht vor.

index picture
Akazienblüte

An Ästen in halber Höhe sind die typischen Blütenrispen zu sehen - im Kronenbereich ein weißes Blütenmeer.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Akazienblüten teilweise noch geschlossen

... weiter unten sind die meisten Blüten noch geschlossen.

index picture
Smokerrauch im Gegenlicht

Vom Carl, der seine drei Völker schon vor einer Woche aufgestellt hat, haben wir den Auftrag bekommen, eine Schwarmkontrolle durchzuführen. Im Honigraum (dritte Zarge) finden wir lauter Mittelwände und fast keine Bienen. Gründe dafür sind das kalte Wetter der letzten Tage, aber auch, wie sich dann herausstellt, viel Honig und dicke Honigkränze über der Brut in der zweiten Zarge.
Für diese Arbeit haben wir den Smoker angemacht, der jetzt ganze "Nebelwände" im Gegenlicht erzeugt.

index picture
Schwarmzelle auf der Drohnenwabe

... und tatsächlich, wir werden fündig: Schwarmzellen in allen Entwicklungsstadien - hier eine schon gedeckelte auf der Drohnenwabe.
Zur Schwarmverhinderung brechen wir alle Zellen aus. Zudem hängen wir zwei voll bebrütete Waben von der unteren Zarge in die Mitte der zweiten um und dafür zwei Brutwaben mit dicken Honigkränzen der zweiten Zarge genau darüber in den Honigraum (über das Absperrgitter). In der unteren Zarge wird die Brut in der Mitte zusammengerückt und zwei Mittelwände als jeweils zweitäußerste Wabe gegeben. Insgesamt haben wir durch diese Maßnahme den vorher sehr flachen Brutbereich in die Höhe gezogen, so dass jetzt der Raum besser angenommen werden kann.

[zurück zum Seitenanfang]

index picture
Wieder im Raps

31. Mai: Wie jedes Jahr wieder in der Rapstracht auf der Schwäbischen Alb bei Merklingen.

index picture
Weissdorn-Blüten

Ganz typisch auf der Alb sind die Weissdornhecken, die überall dort entstanden sind, wo Steine aus den Feldern zu Haufen zusammengetragen wurden.

    [älteres Album]   [jüngeres Album]
Spirale

Version 1.0    © Copyright 2005 - 2017  -  Imkerei Erika & Frank Mikley

Letzte Änderung: 12.6.2007
Valid HTML 4.0!   Valid CSS!   Kampf der SPAM!

11 : 1.835.674