to do goto Intern Besucher

Begriffe der Imkerei


Startseite
Bilder   (Texte)
Begriffe
FAQs
Links
Literatur
Sprüche ++
Honigangebot

Fragen & Feedback
Kontakt
Impressum

Begriffe der Imkerei - kleines interaktives Lexikon

Auch in der Imkerei werden spezielle Begriffe verwendet oder es gibt besondere Wortbedeutungen. Dies soll hier erklärt werden.

Falls Sie einen Begriff hier nicht finden, schauen Sie mal bei folgenden Lexika vorbei: Imker-ABC [11]  (fertig bis Buchstabe I - zuletzt überprüft am 5.3.12) oder bei Kategorie Imkerei [12]  der deutschsprachigen Ausgabe der Online-Enzyklopädie Wikipedia.

Bei manchem Begriff wird direkt auf eines oben aufgeführten Lexika oder eine der externen Seiten der Link-Liste [x] weitergeleitet. Andere sind direkt im Kontext [A] eines der Bilderalben beschrieben.

 Übersicht der Begriffe:      [oben bündig]     [zum Seitenanfang zurück]
Abernten
Ableger
Abklopftuch [A]
Absperrgitter
Afterweisel [12]
Akazientracht [A]
Altvolk
Altwabe
Ameisensäure
Ammenbiene
auslaufen
Arbeiterin
Apis mellifera
Arbeitsteilung [18]
aufketten
aufnagen
aufsetzen
Auswinterung
Bauerneuerung
Baurahmen
bee space
Bepiepen
bestiften
Beute
Begattungskästchen
Bestäubung I [A]
der Bien
Biene
Bienenarten
Bienenbrot
Bienenrasse
Bienenschwarm
Bienensterben
Bienensterben im
 Rheintal 2008

Bienenstock
Bienenwachs
Bienenwesen
Blütenpollen
Bruder Adam
Brutnest
Brutnestordnung [18]
Brutnesttemperatur
Brutraum
Brutwabe
Brutwärme
BSV
Buckfast
Carnica
CCD
Dampfwachs-  schmelzer [A]
Drohn
Drohnen-
 mütterchen [12]

Drohnenrahmen
Drohnen-
 sammelplatz [12]

Eigenbedarf
Einfüttern
Faulbrut
Flugbiene
Flugling [A]
Flugloch
Funkwaage
Futter
Futterwabe
Gemüll
Gitterboden
Glucose
höseln
Honig
Honigbestandteile
Honigbienen [12]
Honigernte
Honigraum
Honigsorte
Honigtau [12]
Honigtau-  erzeuger [41]
Hornissen [A]
Jungbiene
Jungfernbau
Jungfernzeugung
Jungvolk
Kandieren
Killerbiene
Kittharz
Königin
Kundschafterin
Magazin
Maitrieb
Mandibeln [12]
Melezitose
Milchsäure
Milbenfall [A]
Mittelwand
MoT-Methode [A]
Nachschaffung
Näpfchen [A]
Neonicotinoide
Nektar [12]
Nistholz [A]
Oxalsäure
organische Säuren
Parthenogenese
Pollen
Pollenfalle [A]
Propolis
Rähmchen
Räuberei
Rapstracht [A]
Rauch
Reinigungsflug
Refraktometer [A]
Rindenlaus
Rundtanz
Sammlerin
Seuchenzeugnis
Schaukasten
schlüpfen
Schröpfen
Schwänzeltanz [A]
Schwarm
Schwarm-
 verhinderung

Schwarmtrieb [12]
Smoker
Spätsommer-  pflege [A]
Spurbiene
Stifte
Stille Umweiselung
Stock
Stockbiene
Stockmutter
Tanzsprache
Taxonomie [1]
Tracheen [12]
Tracht
Trachttanz
Trachtvolk
Varroamilbe
Umlarven [A]
Verbrausen
verdeckeln
vereinigen
Vergiftungen
verstärken
Volksstärke
vorlagern
Waagstock
Wabe
Wabenabstand
Wabengasse
Wachs
Wachsdrüsen
Wachsmotte [12]
Waldbegehung [A]
Waldhonig
Wanderbock
Wandern
Wanderwart
Wanderzeugnis
Wasserholerin
Weisel
weisellos
Weiselzelle
Werkzeug
Wespenprobleme [A]
Wildbau
Wildbienen [A]
Winterfutter
Zarge
Zelle
Zementhonig
Zittertanz
Zuchtrahmen [A]
zusetzen
[zum Seitenanfang zurück]
Abernten Letzte Honigernte im Herbst - siehe bei Winterfutter.
[zur Übersicht]
Abklopftuch Hilfmittel zur Erkennung der Rindenlausart Cinara pectinatae auf der Weißtanne - siehe im Bilderalbum Waldbegehung am 21.5.2006.
[zur Übersicht]
Ableger
Ableger
Jungvolk
Ableger
Ein Ableger ist ein neu gebildetes Bienenvolk mit einer jungen, unbegatteten Weisel (Königin) oder einer Weiselzelle.
Ein Ableger wird dadurch gebildet, dass man eine Portion Bienen mit Waben und Brut einem Altvolk entnimmt (s Schröpfen und in einen Ablegerkasten oder eine normale Beute mit einer einzigen Zarge setzt. Dabei muss darauf geachtet werden dass die alte Königin im Altvolk bleibt und nicht aus Versehen mit in den Ableger gelangt. Was jetzt noch fehlt ist eine Weiselzelle, die z.B. aus einem Volk im Schwarmtrieb oder aus einem Zuchtvolk stammt. Diese wird auf einen freien, unbebrüteten Bereich einer Brutwabe gesetzt - leicht andrücken, ohne die Zelle zu verformen oder zu beschädigen.
Danach wird der Ableger ausserhalb dem Flugradius des Altvolkes aufgestellt. Die Bienen fliegen sich neu ein und ein paar Tage später schlüpft die junge Königin. Diese ist, wenn alles klappt, spätestens nach drei Wochen in Eilage. Ab jetzt wird nicht mehr von einem Ableger, sondern von einem Jungvolk gesprochen. Dieses entwickelt sich bis zum Herbst zu einem normal starken und damit überwinterungsfähigen Volk.
Ein Jungvolk bringt in dem Jahr seiner Bildung keinen Honig. Im Gegenteil, er muss bei der Bildung einen Futtervorrat als Start (meist eine Raps-Honigwabe oder eine noch vorhandene Futterwabe) bekommen und je nach Trachtverhältnissen bis in den Herbst hinein gelegentlich gefüttert werden. Dies hängt mit der noch geringen Volksstärke zu den Zeiten der Trachten zusammen. Der Wärmehaushalt (Verhältnis von Volumen zu Oberfläche des Brutnestes) ist anfangs noch nicht optimal.
[zur Übersicht]
Absperrgitter
Absperrgitter
Ein Gitter, bestehend aus Metallstäben in einem bestimmten Abstand oder auch eine länglich gelochte Plastikplatte (dicke Folie).
Beschreibung der Verwendung siehe bei Honigraum.
[zur Übersicht]
Afterweisel
Drohnenmütterchen
Eierlegende Arbeiterin - siehe bei Wikipedia [12].
[zur Übersicht]
Altvolk Normales Bienenvolk, das im Frühjahr ausgewintert wurde. also aus dem Vorjahr stammt. Ein Jungvolk hat zum Herbst eine normale Volksstärke erreicht und gilt im nächsten Jahr auch als Altvolk, allerdings mit einer einjährigen, optimal alten Königin.
[zur Übersicht]
Akazientracht Blütentacht der Scheinakazie (Robinie) - siehe im Bilderalbum Tagebuch Mai 2006.
[zur Übersicht]
Altwabe
Waben schmelzen
Bei der Entwicklung einer Biene vom Ei zum erwachsenen Insekt in einer Brutzelle werden verschiedene Entwicklungsstadien durchlaufen, wobei sich die voll entwickelte Streckmade schließlich in der von den Bienen vorher verschlossenen Zelle einspinnt und verpuppt. Überreste dieses Vorgangs bleiben nach dem Schlüpfen der fertigen Biene in der Zelle zurück, obwohl die Bienen jede Zelle vor der erneuten Eiablage durch die Königin sehr gründlich säubern. Somit "altert" die Wabe mit jeder weiteren Brutgeneration und wird dabei immer etwas dunkler und die Zellen nach jedem Schlüpfen ein klein wenig kleiner. Schließlich dringt bei einer solchen Wabe gegen die Sonne gehalten kein Licht mehr durch. Spätestens jetzt ist es Zeit, diese "Altwabe" durch eine neue, unbebrütete zu ersetzen. Hierbei kann des enthaltene Wachs durch Einschmelzen wieder zu Waben (s. Mittelwand) oder anderweitig verwendet werden.
[zur Übersicht]
Apis mellifera Weltweit in der Imkerei am häufigsten verwendete Honigbienenart - siehe bei Bienarten, Bienenrasse.
[zur Übersicht]
Ameisensäure
MoT-Methode
Milchsäure
Oxalsäure
organische Säuren

Diese drei organischen Säuren werden zur sogenannten alternativen Behandlung der Bienenvölker gegen den Parasit, die Varroamilbe eingesetzt. Alternativ soll heißen, dass alle drei Säuren natürlich vorkommen, z.B. die Ameisensäure [12] und hauptsächlich Salze der Oxalsäure [12] im Stoffwechsel von Tieren und Menschen und die Milchsäure [12] in Milchprodukten. Ameisensäure kommt auch natürlich im Kastanienhonig vor und Oxalsäureverbindungen in manchen Pflanzen, z.B. dem Rhabarber. Damit ist bei richtiger Anwendung der Säuren jegliche Rückstandsproblematik, wie sie teilweise bei der Behandlung mit Medikamenten auftreten kann (und schon aufgetreten ist !) ausgeschlossen. Richtige Anwendung heißt generell: Erst nach der Saison und dem Abernten.

Die Problematik fast aller sonstigen (nicht auf diesen Säuren basierenden) Varroa- Medikamente liegt in ihrer Eigenschaft, fettlöslich zu sein. Ein wesentlicher Bestandteil des Bienenwachses ist chemisch gesehen Fett. Somit können sich darin diese Medikamente und deren Abbauprodukte über die Zeit (die wiederkehrenden jährlich notwendigen Behandlungen) stark anreichern. Bei einer entsprechend hohen Konzentration können die Rückstände aus dem Wachs schließlich auch im Honig nachgewiesen werden - siehe auch "Wiederverwendung von Bienenwachs". Die drei hier verwendeten Säuren sind nicht fett-, sondern nur wasserlöslich und können sich dadurch nicht im Bienenwachs anreichern.

Die verschiedenen Behandungsmethoden mit den Säuren werden im Detail unter [8] beschrieben und hier gibt's Ergebnisse einer Ameisensäurebehandlung nach der MoT-Methode.

[zur Übersicht]
Ammenbiene Eine erst ein paar Tage alte Biene, deren Tätigkeit die Brutpflege ist. In diesem Alter hat die Biene gut entwickelte Futtersaftdrüsen. Durch Vorverdauen von Pollen (Eiweiß) und Nektar (Kohlehydrate) produziert sie einen milchartigen, weißen Futtersaft, der in die Zellen der Laven (Maden) "gespuckt" wird.
In diesem Alter hat die junge Biene noch keine großen Flugübungen gemacht und bleibt weitgehend im Bienenstock.
Details zu den verschiedenen Aufgaben der Bienen siehe auch unter Arbeitsteilung im Bienenvolk [18].
[zur Übersicht]
Arbeitsteilung siehe bei www.imkerhomepage.de - Arbeits-Teilung im Bienenvolk [18].
[zur Übersicht]
Arbeiterin
Arbeiterin
Arbeiterin ist eine andere Bezeichnung für die "normale Biene" in diesem Insektenstaat, dem Bienenvolk. Hiermit wird auch schon ausgesagt, wer die ganze Arbeit zu verrichten hat. Die anderen beiden Bienenwesen (Phenotypen) Drohn und Königin sind ausschließlich nur für das Geschlechtliche, die Vermehrung und das Eierlegen zuständig.
Im Laufe des Lebens von 4 bis 6 Wochen durchläuft eine Arbeiterin verschiedene Tätigkeiten. Hier eine kleine Auswahl: Ammenbiene (Jungbiene, Stockbiene), Wächterin, Flugbiene (Sammlerin), Kundschafterin und Wasserholerin. Manche dieser Tätigkeiten, z.B. Wächterin am Flugloch, werden auch genetisch bevorzugt, d.h. nur ein kleiner Teil der Bienen übt überhaupt diese Tätigkeit aus. Dies hat damit zu tun, dass die Bienen eines Volkes zwar nur von der einen vorhandenen Königin, aber von bis zu 20 verschiedenen Drohnen abstammen. Neuere Forschungen haben ergeben, dass durch geringfügig unterschiedliche Temperaturen im Brutnest auch verschiedene Eigenschaften herausgebildet werden können.
[zur Übersicht]
aufketten Die Bienen ketten sich zum Erstellen von Wabenbau auf - siehe bei Bienenwachs.
[zur Übersicht]
aufnagen Der Zelldeckel wird bei Schlupfvorgang des fertigen Insekts von diesem aufgenagt - siehe bei auslaufen.
[zur Übersicht]
aufsetzen Methode zum Zusammensetzen von Bienenvölkern oder Teilen davon - siehe bei Vereinigen.
[zur Übersicht]
auslaufen
aufnagen
schlüpfen
Als Auslaufen wird das Schlüpfen der Bienenbrut bezeichnet. Von der Eiablage an gerechnet dauert dies 21 Tage bei der normalen Biene, 24 Tage beim Drohn und nur 16 Tage bei einer Königin. Das voll ausgebildete Insekt nagt sich dabei mit seinen Mandibeln [12] durch den Deckel der geschlossenen Brutzelle - läuft sozusagen (her)aus.
Bei einer Weiselzelle entsteht dabei ein kreirunder Schnitt und man sieht dann häufig auch noch den aufgeklappten Deckel, wie bei einer geöffneten Konservendose. Bei der Königinnenzucht (Vermehrung), allgemeinen Volksdurchsicht oder Schwarmkontrolle wird dies als sicheres Zeichen dafür gesehen, dass jetzt eine junge Königin im Ableger oder Volk vorhanden ist. Allerdings bauen die Bienen häufig nach dem Schlüpfen die Weiselzellen in ein paar Tagen wieder ab, insbesondere auf noch jüngerem Wabenbau. Genauso wird eine Zelle, die nicht in Ordnung ist, bei der z.B. die Larve abgestorben (abgesackt) ist, wieder entfernt.
[zur Übersicht]
Auswinterung Nach dem Winter, im zeitigen Frühjahr wird eine erste Kontrolle der Bienenvölker gemacht. Hierbei wird folgendes überprüft: Weiselrichtigkeit, Gesundheit, Futtervorrat, Raumbedarf und Wabensitz. Ggf. muß entsprechend eingegriffen werden.
[zur Übersicht]
Bauerneuerung
Der Wabenbau des Brutraums muss von Zeit zu Zeit erneurt werden (s. Altwabe).
Normalerweise entnehmen wir eine komplette (untere) Zarge mit Altwaben pro Volk im zeitigen Frühjahr (ca. Mitte März) bei der ersten Durchsicht, der sogenannten Auswinterung. Dies ergibt sich durch den Umstand, dass ein Bienenvolk zu diesem Zeitpunkt am schwächsten ist und damit der Raum von zwei auf eine Zarge reduziert werden kann. Zudem ist zu diesem Zeitpunkt das Winterfutter schon weitgehend verbraucht, so dass auch für den Rest nur noch wenig Raum (Waben) benötigt wird. Spätestens zur Kirschblüte (ca. 20. April) wird dann wieder eine Zarge mit unbebrüteten Honigraumwaben vom Vorjahr aufgesetzt und das Volk kann den in dieser Zeit stark anwachsenden Brutraum erweitern.
Später, zur Apfelblüte, wird dann wieder ein Honigraum aufgesetzt, in den dann auch Rähmchen mit Mittelwänden gegeben werden, die in dieser Zeit gut von den Bienen wieder zu Waben ausgebaut werden. Schließlich werden dann bei der ersten Wanderung in den Raps die restlichen Mittelwände ausgebaut.
Diese hier beschriebene Betriebsweise führt zu einer kompletten Erneuerung des Wabenbaus im Zyklus von drei Jahren wobei die Waben jedes Jahr eine Zarge tiefer eingesetzt werden. Anders ausgedrückt: Unten werden die am längsten bebrüteten Altwaben ausgeschieden und oben werden Mittelwände zum Ausbau als Honigwaben neu eingesetzt.
[zur Übersicht]
Baurahmen Drohnenrahmen
Drohnenrahmen
Drohnenwabe
Beim Baurahmen handelt es sich um ein leeres Rähmchen ohne ausgebaute Wabe oder Mittelwand, das dem Bienenvolk vor allem im Frühjahr zur Blütezeit gegeben wird. Ist das Bienenvolk stark genug und herrscht eine Tracht, so wird in diesen Rahmen von den Bienen eine Wabe gebaut. Der Baurahmen ist somit ein Indikator für eine Tracht und eine ausreichende Volksstärke. Vor allem in der Vergangenheit, bei der Hinterbehandlungs- Betriebsweise war dies sehr wichtig, um zu erkennen, wann der Raum erweitert werden musste.
Bei der heutigen Betriebsweise mit Magazin-Beuten dient der Baurahmen dagegen nur noch als Drohnenrahmen. D.h. dem Bienenvolk wird die Möglichkeit gegeben in diesem freien Raum Drohnenbau zu erstellen. Hierzu muss man wissen, dass ein starkes Bienenvolk in Leerräume fast ausschließlich Waben mit einer größeren Zellengröße baut. Diese Zellen werden dann von der Königin mit unbefruchteten Eiern bestiftet.
[zur Übersicht]
bee space Abstand zwischen Waben und Bienenkasten, aber auch Waben untereinander - siehe bei Wabenabstand.
[zur Übersicht]
Begattungskästchen
Begattungskästchen
Behausung für ein Mini-Bienenvolk mit einer Weiselzelle oder frisch geschlüpften Königin, ein paar hundert Bienen und etwas Futtervorrat. Der Zweck ist, daß die Königin zur Begattung ausfliegt und in Eilage kommt.
Nach ca. zwei bis drei Wochen wird dies kontrolliert. Bei Erfolg kann nun dieses Minivolk weiterverwendet werden, z.B. kann es einem weissellosen aufgesetzt werden. Auch kann die nun "vollwertige" junge Königin einem weissellosen zugesetzt werden.
[zur Übersicht]
Bepiepen Tritt in Zusammenhang mit den Trachttänzen auf - siehe bei Trachttanz.
[zur Übersicht]
bestiften
Stifte
bestiften
Als Bestiften wird das Eierlegen (Ei = Stift) der Königin bezeichnet. Die Königin misst dabei die Größe der einzelnen Zelle auf der Wabe aus. In eine normal große (kleine) Zelle wird dann ein Ei auf den Zellboden geheftet, daß sie auch während des Legevorgangs befruchtet. 21 Tage später schlüpft hier heraus eine normale Biene (Arbeiterin). Ist die Zelle größer, so handelt es sich um eine Drohnenzelle. Hier hinein wird ein unbefruchtetes Ei gelegt. Aus unbefruchteten Eiern entstehen durch Parthenogenese [12] immer männliche Bienen (Drohnen).
[zur Übersicht]
Beute
Beute
Die Behausung (Kiste) eines Bienenvolks.
In der modernen Imkerei werden stapelbare Kisten (Magazine oder auch Zargen genannt), die unten und oben offen sind, verwendet. Dazu kommt ein Boden mit dem Flugloch und dem Belüftungsgitter (Insektengitter), auch Gitterboden genannt. Schließlich kommt als Abschluss oben auf die Beute ein Isolierdeckel und eine Blechhaube als Wetterschutz.
Der Vorteil der Magazin-Beute liegt in der Möglichkeit den Raum an die Stärke (Anzahl der Bienen) des Bienenvolks anzupassen. Hier ist eine große Dynamik bei den bei uns in Mitteleuropa gehaltenen Bienenrassen, z.B. der Carnica vorhanden. So kommt solch ein Volk mit ca. 8.000 Bienen aus dem Winter und kann bis zur Sonnenwende ein Maximum von bis zu 40.000 Bienen erreichen.
[zur Übersicht]
der Bien

Manche halten das ganze Bienenvolk, diesen Superorganismus "Bien" für das eigentliche Lebewesen, mit z.B. einer konstanten "Körpertemperatur" (Brutraum) in der Vegetationszeit von 35 ºC. Details s. Brutwärme [11].
Im Winter hält dieses Lebewesen dann bei einer reduzierten Temperatur so etwas wie einen Winterschlaf, wobei es sich in der Beute zu einer "Wärmekugel" mit einer Oberflächentempertur von nur 10 ºC zusammenzieht. Unterbrochen wird diese winterliche Ruhephase durch die regelmäßige Aufnahme von Futter, das oberhalb und neben der Wärmekugel in den Waben eingelagert ist.
Tagsüber vom Frühjahr bis Herbst und bei ausreichend warmem und sonnigen Wetter dehnt sich dieser Organismus auf eine Fläche mit bis zu etwa einem Kilometer Radius aus, durchdringt damit sozusagen die Landschaft.
Die Bienenkönigin ist bei dieser Betrachtung ein Körperorgan, dass laufend neue Zellen (Eier) und "Glücks-Hormone" (Pheromone) produziert, die dem Wohlbefinden des Gesamtorganismus dienen. Die einzelne Biene ist dann nur eine "Körperzelle" mit einer Abnutzungsdauer von 3 bis 6 Wochen (Vegetationszeit).
Das Lebewesen "Bien" ist unsterblich. Die Vermehrung erfolgt durch Teilung (Schwarm).

Siehe auch bei Glucose: Die Besonderheit ist nun ...

[zur Übersicht]
Bienenwesen:
die Biene [Bild],
der Drohn [Bild]
und die Königin [Bild]
Es gibt drei unterschiedliche Bienenwesen im Bienenstock. Die Königin und die Bienen sind weiblich, wobei nur die Königin geschlechtlich voll entwickelt und entsprechend ausgebildete Ovarien hat. Sie sondert laufend Pheromone ab, die zusätzlich die Bienen in der Fähigkeit zum Eier legen hemmen. Die Drohnen sind männlich und normalerweise aus unbefruchteten Eiern entstanden. Sie besitzen nur einem Chromosomensatz und sind damit genetisch gesehen die Brüder ihrer Mutter. Dies muß bei der Zucht berücksichtigt werden. Ihre einzig bekannte Tätigkeit für das Bienenvolk besteht in der Weitergabe des Erbmaterials, d.h. der Begattung von jungen Königinnen. Sie sind z.B. nicht einmal fähig, eingelagertes Futter aus den Waben aufzunehmen, sondern auf den sozialen Futteraustausch der Bienen im Stock angewiesen.
Eine detaillierte Beschreibung der Bienenwesen ist bei Das Bienenvolk [10] zu finden.
[zur Übersicht]
Bienenarten Umgangssprachlich werden hiermit Arten und Rassen der Honigbiene gemeint - siehe bei Bienenrasse.
[zur Übersicht]
Bienenbrot Als Bienenbrot wird der von den Bienen in Wabenzellen eingelagerte Pollen bezeichnet - weiteres siehe auch bei Pollen.
[zur Übersicht]
Bienenrasse
Apis mellifera
Bienenarten
Dunkle Biene
Bruder Adam
Buckfast
Buckfast-Biene
Carnica
Carnica
Es gibt weltweit neun1 Arten der Gattung der Honigbienen [12] (Apis). Acht davon kommen ausschließlich in Asien vor, z.B. die Östliche Honigbiene (Apis cerana). So bleibt noch die Westliche Honigbiene (Apis mellifera) aus ihrem Verbreitungsgebiet Afrika und Europa übrig, die wegen ihres guten Honigertrags inzwischen weltweit von Imkern gehalten wird.
Eine Unterart von ihr, die Dunkle Europäische Biene (Apis mellifera mellifera) hatte ursprünglich nach der letzten Eiszeit, ausgehend vom Mittelmeerraum Nordafrikas, weite Teile Europas besiedelt. Hier in Deutschland, vor allem in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, wurde diese Unterart durch eine andere aus dem Alpenraum, die Carnica (Kärntner Biene) in der Imkerei ersetzt. Durch Auslese und Zuchtprogramme wurden schließlich besondere Eigenschaften dieser Biene verbessert, insbesondere Sanftmütigkeit und Honigertrag. Auch wegen dieser "Bearbeitung" der Unterarten der Apis mellifera wird allgemein nicht von Unterarten, sondern von Bienenrassen [12] gesprochen. Innerhalb der Rassen wird dann wiederum von Linien (Linienzucht) gesprochen. So gibt es z.B. eine nach dem Züchter Guido Sklenar (1871-1953) bezeichnete Carnica-Linie.
Parallel zur Einführung der Carnica in Deutschland gab es in der 20er Jahren des vorherigen Jahrhunderts ein großes Bienensterben auf den Englischen Inseln, ausgelöst durch eine Tracheenmilbe [12] und/oder Bienenviren. Dies führte dazu, daß ein Mönch, Bruder Adam in einem südenglischen Kloster ein bisher weltweit einmaliges Zuchtprogramm zu einer neuen, in Bezug auf die Krankheit unempfindlichen Biene begann. Durch Kreuzungen verschiedener Rassen aus dem Mittelmeerraum, Rückkreuzungen und jahrzehntelange strenge Auslese entstand eine neue stabile (erbfeste) Bienenrasse, die nach dem Kloster benannte Buckfast.
Diese Rasse hat insbesondere durch ihre Schwarmträgheit und Volksstärke (guter Honigertrag) in den letzten Jahren immer mehr Anhänger, auch hier in Deutschland gefunden. Glücklicherweise gibt es bei (ungewollten) "Verkreuzungen" mit der Carnica keine allzu großen Aufspaltungen der Eigenschaften z.B. in Richtung "Stechlust", so daß beide Rassen "friedlich" nebeneinander gehalten werden können. Wichtig zu wissen ist allerdings, daß die Buckfast nicht ganz so tolerant auf (selbst kleine) Haltungsfehler des Imkers reagiert. So kann z.B. wesentlich leichter eine Räuberei unter den einzelnen Völkern entstehen.
Wie schon erwähnt, wird weltweit fast ausschließlich mit der Apis mellifera geimkert. In Nordamerika ist z.B. die Italienische Biene (Apis mellifera ligustica) stark verbreitet.

1 Nach einer Veröffentlichung von Engel, M.S. (1999) könnte es sein, dass zwei der asiatischen Honigbienenarten zu Unterarten (Rassen) der Arten Apis cerana und Apis dorsata zurückgestuft werden.

[zur Übersicht]
Bienenschwarm
Schwarm
Einfangen eines Bienenschwarms
Vorschwarm
Nachschwarm

Ein Bienenschwarm entsteht aus dem natürlichen Bestreben eines Bienenvolkes sich durch Teilung zu vermehren. Dabei zieht ein Teil des Bienenvolkes mit der bisherigen oder einer jungen, soeben geschlüpften Königin aus dem Bienenvolk aus. Ein Schwarm mit der bisherigen Königin des Volkes wird Vorschwarm und einer mit einer jungen König wird Nachschwarm genannt.

Näheres siehe unter Schwarmtrieb [12] und im Bilderalbum "Ein Schwarm im Mai".

[zur Übersicht]
Bienensterben Erst seit einigen Jahren auftretendes Phänomen, mit (wahrscheinlich) häufig mehreren Ursachen - siehe bei CCD.
[zur Übersicht]
Bienensterben im Rheintal 2008

Im April/Mai 2008 ereignete sich im Rheintal direkt nach der Aussaat von Mais ein massives Bienensterben, das durch das Pflanzenschutzmittel und für Insekten hochgefährliche Nervengift Clothianidin [12] verursacht wurde. Betroffen waren nach der offiziellen Erhebung für die Landesregierung Baden-Württemberg etwa 11.500 Bienenvölker und sehr wahrscheinlich auch viele anderen Insekten. Die "Todeszone" erstreckte sich etwa 200 km entlang der Rheinschiene zwischen Lörrach und Rastatt. Das Saatgut wurde entsprechend einer amtlichen Empfehlung (teilweise sogar Verordnung) mit dem seit 2004 in Deutschland zugelassenen Mittel "Poncho pro", das diesen Wirkstoff enthält, gegen den neu im Süden auftretenden Westlichen Maiswurzelbohrer [12] gebeizt. Beim Aussaatvorgang mit pneumatischen Geräten traten mit dem Wirkstoff belastete Abgase und Stäube auf, die sich dann weitläufig in der Umgebung auf Blütenpflanzen (u.a. Obstblüte, Löwenzahn, Rapsfelder) niederschlugen. Dort kamen dann Honigbienen beim Sammeln von Nektar [12] und Pollen damit in Kontakt, bzw. brachten dieses belastete Material heim in den Bienenstock. Nachdem eindeutige Untersuchungsergebnisse [39] durch das Julius-Kühn-Institut in Braunschweig vorlagen, nahm das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit acht Saatgutbehandlungsmittel mit sofortiger Wirkung vom Markt. Hierzu gehört auch das von Bayer CropScience hergestellte Mittel "Poncho" mit dem Wirkstoff Clothianidin. Nur wenige Wochen später wurden die Mittel wieder "termingerecht", für Herbstaussaaten zugelassen.

Referenzen und weitere Infos:

Siehe auch bei Vergiftungen und Colony Collapse Disorder (CCD).

[zur Übersicht]
Bienenstock
Bienenstock
Stock
Dies ist ein alter Begriff für "das Ganze" - das Bienenvolk mitsamt seiner Behausung. Siehe auch "Beute". Früher war dies z.B. auch ein Bienenvolk in einem Strohkorb.
[zur Übersicht]
Bienenwachs
Bienenwachs
Wachs
Wachsdrüsen
aufketten  Bild [11]
Wildbau
Wildbau
Jungfernbau
Bienenwachs ist ein in der Natur vorkommendes Fett (Hauptbestandteil), wie z.B. auch das Olivenöl - nähere Details zu den Eigenschaften und der Zusammensetzung siehe [12]. Durch längere Molekülketten ist Bienenwachs allerdings bei Raumtemperatur nicht mehr flüssig, sondern fest. Ein weiterer Unterschied zu Pflanzenölen ist, dass von uns Menschen verzehrtes Bienenwachs unverdaut wieder ausgeschieden wird. Bienenwachs schmilzt bereits ab ca. 65 ºC und sollte aus Sicherheitsgründen (Selbstentzündung - Fettverbrennung) nie direkt, sondern immer in einem Wasserbad verflüssigt werden!
In einem bestimmten Alter besitzen die Bienen sogenannte Wachsdrüsen und "schwitzen" auf der Bauchseite, zwischen den Hinterleibsringen, kleine Wachsschuppen heraus. Dieses Material ist bei Temperaturen im Bienenstock von bis zu 35 ºC (im Brutnestbereich) gut modellierbar, vergleichbar mit einer Knetmasse. Bei einer bestehenden Tracht und falls im Bienenstock freier Raum, oder eine Lücke zwischen den Waben mit etwas mehr als 35 mm Mittenabstand vorhanden ist, "ketten" sich die Bienen dort "auf" und fangen an, einen neuen Wabenbau aus Wachs zu errichten. Wir Imker nennen dies dann "Wildbau" oder auch "Jungfernbau". Das Wachs von "Jungfernwaben" ist noch ganz weiß. Erst durch eine "Verunreinigung", das sogenannte Pollenöl entsteht die uns bekannte gelbe Färbung.
Weiteres siehe auch: Wiederverwendung von Bienenwachs
[zur Übersicht]
Blütenpollen Männliche Samen von Blütenpflanzen - siehe bei Pollen.
[zur Übersicht]
Bruder Adam Züchter der Buckfast-Biene - siehe bei Bienenrasse.
[zur Übersicht]
Brutnest
Brutnesttemperatur
Das Brutnest ist der zentrale Bereich des Bienenvolkes. Es ist, wenn es die Behausung (Beute) zuläßt, kugelförmig ausgebildet. Dies liegt daran, dass eine Kugel die kleinste Oberfläche im Verhältnis zum Volumen hat, und damit mit dem geringsten Energieaufwand "beheizt" werden kann, siehe auch Brutnestordnung [18].
Alles Futter, was von außen hereinkommt gelangt erst einmal hierher und wird direkt zur Versorgung der Bienenbrut verbraucht. Entstehen hierbei Überschüsse, so wird der Nektar über (s. Honigraum) und der Pollen neben dem Brutbereich eingelagert und haltbar gemacht.
Im Brutnest herrscht eine konstante Temperatur von 35 ºC. Hierzu wird mit Nektar oder Honig / Futter "geheizt" - näheres siehe Brutwärme [11]. Ist es wärmer, so wird entsprechend belüftet und bei großer Sommerhitze kann es sogar passieren, dass die Bienen Wasser holen und es verdunsten (Kühlschrank- Prinzip).
[zur Übersicht]
Brutnestordnung Aufteilung des Brutnestes eines Bienenvolkes - siehe bei www.imkerhomepage.de - Die Brutnestordnung [18].
[zur Übersicht]
Brutraum
Der Brutraum ist der untere Teil einer Beute, in dem das Bienenvolk brütet (s. Brutnest). abgeschlossen wird der Brutraum durch ein Absperrgitter und darüber liegt dann der Honigraum.
[zur Übersicht]
Brutwabe
Brutwabe
Ein Teil, d.h. eine Wabe des Brutraums.
[zur Übersicht]
Brutwärme Das Bienenvolk hat als Ganzes, als Superorganismus "Der Bien", eine konstante "Körpertemperatur" von 35°C. Dies ist auch die notwendige Temperatur zum Aufwachsen der Brut. Weiteres siehe bei www.imkerschule-sh.de - Brutwärme [11].
[zur Übersicht]
BSV
Bienen-Seuchen-Sach-Verständiger
Der BSV ist ein in Bezug auf die Erkennung und Behandlung (Sanierung) von Bienenkrankheiten ausgebildeter Imker. Er handelt im Auftrag der Veterinärbehörde (Unterabteilung des Landratsamtes) und ist berechtigt, nach der Feststellung der Gesundheit der Bienenvölker eines Imkers, diesem ein gültiges "Wanderzeugnis" (für eine Saison) auszustellen.
Eine weitere Aufgabe des BSV ist die fachgerechte Sanierung von an der Bösartigen Faulbrut [1] erkrankten Bienenvölkern in Zusammenarbeit mit dem betroffenen Imker. Hierbei müssen ggf. Bienenvölker vernichtet und Gebrauchsmaterial (Waben, Rähmchen usw.) verbrannt werden. Eine Behandlung der Bienenvölker mit Antibiotika (z.B. in Frankreich erlaubt) ist hier in Deutschland streng verboten! Um den an dieser Bienen-Seuche befallenen Bienenstand wird ein sog. Sperrbezirk mit einem Radius von mindestens einem Kilometer gebildet.
[zur Übersicht]
Buckfast Künstliche, von Bruder Adam über Jahrzehnte gezüchtete Rasse - siehe bei Bienenrasse
[zur Übersicht]
CCD
Colony Collapse Disorder
Bienensterben

CCD ist die Abkürzung für den englischen Begriff Colony Collapse Disorder, übersetzt etwa "Völkerkollaps". Im Deutschen hat sich hierfür der Begriff Bienensterben etabliert. Es handelt sich um ein erst seit wenigen Jahren auftretendes Phänomen, das sich hauptsächlich dadurch äußert, dass sich Bienenvölker kahl fliegen, d.h. es verschwinden alle Flugbienen. In der Folge stirbt dann auch das Volk.
Als Ursache wird am häufigsten das Zusammenspiel mehrer Faktoren angenommen, wobei fast immer die Varroamilbe beteiligt sein soll. Hieraus ergibt sich dann die Formel "Varroa + x". Vermutungen für diesen weiteren unbekannten Faktor x sind:

  • Virus-Infektionen [ext. Link], eventuell auch der in einem Bericht [ext. Link] der Fachzeitschrift "Science" erwähnte und 2004 erstmals identifizierte Israeli-Acute-Paralysis-Virus (IAPV).
  • Pestizide, u.a. in Saatgut-Beizmitteln verwendete, für Insekten hoch gefährliche systemisch wirkende Nervengifte aus der sogenannten Gruppe der Neonicotinoide.
  • der neu entdeckte Erreger Nosema ceranae [12]. Hier ist allerdings etwas Skepsis angebracht. Die Forschungen und Veröffentlichungen zu diesem pilzähnlichen einzelligen Parasit wurden anscheinend - zum großen Teil oder fast ausschließlich? - durch Fördergelder der Agrarchemiefirmen ermöglicht.
  • allgemeine Schwäche oder auch Immunschwäche der Bienenvölker
  • Auswirkungen der Gentechnik im Pflanzenbau
  • unzureichende Nektar- und / oder Pollenversorgung durch Monokulturen und intensive Landwirtschaft
  • industrielle, nicht mehr artgerechte Haltung der Bienenvölker nur noch als Bestäuber, speziell in Nordamerika

Ein interessanter Presseartikel "Die Biene, das Geld und der Tod" aus Die Zeit, Ausgabe Nr. 22 vom 24. Mai 2007, Seiten 39 und 40 beschreibt diesen ganzen Problemkreis, nachdem das teilweise dramatisierende Presseecho im Frühjahr 2007 mit entsprechendem Weltuntergangsszenario schon weitgehend abgeklungen war.

Vor allem von den Bieneninstituten wurde bisher davon ausgegangen, dass das immer wieder auftretende Bienensterben, zumindest hier in Mitteleuropa, mit auf die Varroamilbe zurückzuführen ist - wie hoch der Befallsgrad war und wie früh und erfolgreich im Herbst dagegen behandelt wurde - siehe Spätsommerpflege [A] und auch "Populationsentwicklung und die daraus resultierende Gefahr".

Inzwischen ist bekannt, dass zur Beizung von Mais-Saatgut verwendete Insektizide, sogar ohne die Beteiligung anderer Faktoren, wie z.B. die Varroamilbe, die Ursache des Auftretens von Bienensterben sein können. Siehe hierzu Bienensterben im Rheintal April/Mai 2008.

[zur Übersicht]
Dampfwachsschmelzer Gerät zur Wiedergewinnung von Wachs durch das Einschmelzen von vorwiegend Altwaben. Siehe im Bilderalbum Arbeiten im September.
[zur Übersicht]
Drohn Männliche Honigbiene - siehe bei Bienenwesen.
[zur Übersicht]
Drohnenmütterchen Eierlegende Arbeiterin, auch Afterweisel genannt, siehe bei Wikipedia [12].
[zur Übersicht]
Drohnenrahmen Nicht mit einer ursprünglich zum Ausbau versehenen Mittelwand versehenes Rähmchen - siehe bei Baurahmen.
[zur Übersicht]
Drohnensammelplatz Paarungsort von Königinnen und Drohnen - siehe bei Wikipedia [12]. Die Paarung findet dort in der Luft, im Flug statt.
[zur Übersicht]
Eigenbedarf Der Eigenbedarf, d.h. der eigene Verbrauch eines Bienenvolks an Nektar und Pollen ist recht groß. Das Meiste wird für die Aufzucht der Bienenbrut, d.h. der Erhaltung des Bienenvolkes (dem "Bien"), verbraucht. Wir Imker ernten nur den Überschuss der aus ertragsreichen Trachten entsteht. Mengenangaben siehe bei Tracht.
[zur Übersicht]
Einfüttern Auffüttern der Bienenvölker im Herbst, nach dem Abernten - siehe bei Winterfutter.
[zur Übersicht]
Faulbrut Die Amerikanische oder auch Bösartige Faulbrut genannt, ist die von uns Imkern am meisten gefürchtete Krankheit unserer Bienen, oder besser gesagt, nur der Bienenbrut. Näheres siehe BSV.
[zur Übersicht]
Flugbiene
Sammlerin 
Sammlerin weitere Bilder [24]
vorlagern
Die Flugbienen oder "Sammlerinnen" sind die Außendienst-Mitarbeiter des Bienenvolkes. Sie sind "erwachsener" als die Ammen- oder Jungbienen und auch entsprechend "erfahrener" und wehrhafter. Der Imker kann bei gutem, sonnigen Wetter fast ohne Schutz an den Bienenvölkern arbeiten, wenn diese "alten Biester" beschäftigt und damit nur wenige gerade zuhause sind.
Die Flugbienen halten sich nachts und bei kühlem Wetter unten in der Beute, in der Nähe des Flugloches auf. An warmen Sommertagen kann es sein, dass ein Teil der Flugbienen nachts außen vor dem Flugloch bleibt. Man nennt dies dann "Vorlagern".
Details zu den verschiedenen Aufgaben der Bienen siehe auch unter Arbeitsteilung im Bienenvolk [18].
[zur Übersicht]
Flugling Methode zur Schwarmverhinderung - siehe im Bilderalbum Abwandern von der Rapstracht.
[zur Übersicht]
Flugloch
Flugloch
Flugloch
Das Fugloch heißt "Loch", obwohl es bei heutigen Magazin-Beuten meist ein Schlitz unten im Beutenboden ist. Dies hat "historische" Gründe. Ursprünglich lebte die Honigbiene in unseren Breitengraden im Wald, in alten Baumhöhlen, z.B. in verlassenen Specht-Höhlen. Die Öffnung war meist ein "Loch". Die Imker hießen damals auch noch "Zeidler" und waren als Zunft hoch geschätzt.
Bei Ablegern und anderen schwachen Volkern wird das Flugloch eingeengt, damit es vom Bienenvolk besser gegen fremde Eindringlinge verteidigt werden kann. Dies gilt auch für normal starke Völker im Winter. Hier wird dann meist ein Keil eingesetzt, der das Flugloch auch so in der Höhe verkleinert, dass die insektenfressenden Spitzmäuse [12] nicht mehr herein können.
[zur Übersicht]
Funkwaage Eine elektronische Waage unter einem Bienenvolk - siehe bei Waagstock.
[zur Übersicht]
Futter
Futterkranz
Futter
Als Futter wird sowohl der eingetragene und von den Bienen weiter zu Honig verarbeitete Nektar oder Honigtau, als auch das im Herbst durch Fütterung mit einer Zuckerlösung entstandene "Futter" bezeichnet - also alle Vorräte im Bienenvolk. Das Futter wird direkt über und neben der Brut, die als "Wärmekugel" ausgebildet ist, als "Kappe" oder "Kranz" eingelagert. Jungvölker werden bei Bedarf, Trachtvölker natürlich erst im Herbst, nach dem Abernten des Honigs gefüttert.
Damit das Futter wieder verwertbar wird, müssen es die Bienen mit Wasser zu einer nektarähnlichen Lösung verdünnen. Siehe auch Winterfutter und Wasserholerin.
[zur Übersicht]
Futterwabe Wabe mit einem honigähnlichen Futtervorrat, siehe Winterfutter.
[zur Übersicht]
Gemüll
Gemüll
Als Gemüll wird alles bezeichnet, was so auf den Beutenboden des Bienenvolks fällt. Dies sind neben allem Möglichen (Flügel, Beine, auch ganze tote Bienen) sehr vielen Wachsteilchen - wieder abgeraspelte Zelldeckel von Brut und Vorräten. In der Vegetationszeit, wenn Bienenflug möglich ist, wird man allerdings kaum Gemüll finden. Ein gesundes, normal starkes Bienenvolk putzt alles heraus. Anders sieht die Situation allerdings in und kurz nach den Kältephasen des Winters aus. Zudem haben moderne Magazinbeuten meist ein Lüftungsgitter (Insektengitter) im Beutenboden, so dass kleinere Teile einfach hindurchfallen.
Interessant ist eine Gemülluntersuchung bei geschwächten Völkern zur Erkennung von möglichen Krankheiten als Ursache. So sind z.B bei der Kalkbrut [12] abgestorbene, mumifizierte, von den Bienen aus dem Brutnest herausgeworfene Larven im Gemüll zu finden.
Auch bei der Behandlung gegen die Varroamilbe kann eine Gemülluntersuchung vor und nach der Behandlung Aufschluß über den Befallsgrad und den Erfolg der Behandlung (abgefallene Milben) geben. Hierbei wird dann ein extra bei der Konstruktion des Gitterbodens vorgesehener "Bodenschieber" unter das Gitter eingeschoben. Hierdurch wird das Ausräumen des durch das Gitter gefallenen Gemülls (auch die Milben) durch die Bienen verhindert.
[zur Übersicht]
Gitterboden Zur Belüftung offener Beutenboden - siehe bei Wandern.
[zur Übersicht]
höseln Sammeln von Blütenpollen mit einer besonderen Vorrichtung am Hinterbeinpaar - siehe bei Pollen.
[zur Übersicht]
Glucose

Glucose [12], auch Traubenzucker genannt, ist ein Einfachzucker und neben der Fructose [12] einer der beiden Hauptbestandteile des Honigs.

Die Besonderheit ist nun, dass dieser Zucker auch im "Bienenblut", der Hämolymphe [12], als "Blutzucker" vorkommt, wie der Blutzucker bei den Säugetieren. Bei den meisten anderen Insekten ist es dagegen die Trehalose [12]. Glucose kann direkt in der Muskulatur in Wärme umgewandelt (verbrannt) werden. Durch diesen Umstand sind die Honigbienen nicht mehr typisch wechselwarm, sondern als Gesamtes, Der Bien, ein Warmblüter. Der Vorteil dieser eigenen Körpertemperatur liegt darin, geschützt in der Beute unabhängig von Umwelt- und Witterungseinflüssen die eigene Brut aufziehen zu können.

Siehe auch bei Brutnesttemperatur, Brutwärme [11].

[zur Übersicht]
Honig

Über Honig gibt es fast unendlich viele Artikel im WEB, z.B. bei [12]. Viele Fragen zum richtigen Umgang mit dem Lebensmittel Honig werden im Kapitel FAQs beantwortet und rechtliches zum Honig steht in der Honigverordnung [2].

Wer sich umfassend mit diesem Thema beschäftigen möchte, kommt nicht um ein gutes Nachschlagwerk herum, z.B.:
"Das Große Honigbuch - Entstehung, Gewinnung, Gesundheit und Vermarktung" von Helmut Horn und Cord Lüllmann, 3. Auflage 2002-2006, Franchk-Kosmos Stuttgart, ISBN 978-3-440-10838-3

[zur Übersicht]
Honigbestandteile Honig besteht aus je nach Sorte aus etwa 200 verschiedenen Stoffen. Die Hauptbestandteile sind Traubenzucker, Fruchtzucker und ca. 18% Wasser. Weiteres siehe bei www.llh-hessen.de: Der Honigfächer [ext. Link] (PDF-Datei).
[zur Übersicht]
Honigbienen Die Gattung Honigbienen mit einer Liste der weltweit vorkommenden Arten - siehe bei Wikipedia [12].
[zur Übersicht]
Honigernte
Honigernte
Wenn bei oder nach einer Tracht genügend Honig im Honigraum eingetragen wurde und dieser Honig auch ausreichend gedeckelt (reif) ist, kann ein Großteil dieser Waben entnommen, geerntet werden. Hierbei muß geprüft werden, ob noch genügend Vorräte für eine mögliche Schlechtwetter- Periode, oder trachtlose Zeit im Bienenvolk verbleiben. dies können z.B. Futterkränze der Brutwaben sein (siehe auch Eigenbedarf). Die jetzt fehlenden Waben werden durch Mittelwände oder ausgeschleuderte Waben ersetzt.
[zur Übersicht]
Honigraum Der obere Bereich, die dritte und manchmal auch vierte Zarge einer Beute.
Damit die Königin hier nicht hinkommen und Eier legen kann, wird zwischen dem Brutraum (der untere Bereich der Beute) und dem Honigraum ein sogenanntes Absperrgitter eingelegt. Dieses hat eine Maschenweite, die den normalen Bienen ein Durchschlüpfen ermöglicht aber der dickeren Königin "den Zutritt" versperrt. Vorteile daraus sind: Honig aus unbebrüteten Waben und Waben die der Wachsmotte keine Vermehrungsmöglichkeit bieten und damit nach dem Abernten im Herbst gut eingelagert werden können.
[zur Übersicht]
Honigsorte Generell kann in zwei Gruppen: Honig aus Nektar von Blütenpflanzen und Honig aus Honigtau (Waldhonig) unterschieden werden. Eine Übersicht der einzelnen Honigsorten findet sich unter Honigsorten [12].
[zur Übersicht]
Honigtau Rohstoff des Waldhonigs, wird erzeugt von Rinden- und Quirlschildläusen - siehe bei Wikipedia [12].
[zur Übersicht]
Honigtauerzeuger Ca. 10 Arten von mit den Blattläusen verwandte Rinden- und Quirlschildläuse - siehe bei www.stockwaage.de [41].
[zur Übersicht]
Hornissen Große Wespenart - siehe im Bilderalbum Räuber, Sammler und Früchte.
[zur Übersicht]
Jungbiene In diesem Jugendstadium fehlt der Biene noch die Orientierung außerhalb des Bienenstockes. Sie ist mit Tätigkeiten im Bienenvolk beschäftigt, z.B. der Reinigung von Wabenzellen und der Brutpflege (s. Ammenbiene). Auch sind Jungbienen sehr "sanftmütig". d.h. sie können noch gar nicht so richtig stechen.
Details zu den verschiedenen Aufgaben der Bienen siehe auch unter Arbeitsteilung im Bienenvolk [18].
[zur Übersicht]
Jungfernbau Bau von Waben aus von den Bienen aus speziellen Drüsen ausgeschwitztem Wachs - siehe bei Bienenwachs.
[zur Übersicht]
Jungfernzeugung siehe bei Parthenogenese oder direkt bei [12].
[zur Übersicht]
Jungvolk Im ersten Vegetationsjahr aus einem Ableger entstandenes Bienenvolk - siehe bei Ableger.
[zur Übersicht]
Kandieren Dieser Begriff wird häufig für das Festwerden von Honig verwendet. Eigentlich müsste korrekt von Kristallisation beim Honig gesprochen werden und das Kandieren [12] ist eine Methode mit Zucker Früchte haltbar zu machen.
Weiteres zum Kandieren von Honig siehe bei FAQs.
[zur Übersicht]
Killerbiene Dieser Begriff wird hier nur erwähnt, weil immer wieder mal gefragt wird: "Was ist die Killerbiene?" oder "Gibt es die Killerbiene auch bei uns?"
Es handelt sich hierbei um ungewollte Kreuzung im tropischen Brasilien zwischen einer für Versuchszwecke eingeführten afrikanischen Rasse und verwilderten Völkern der europäischen Rasse Ligustica der Apis mellifera. Sowohl die Ausgangsrassen, als auch die "Killerbiene" sind in unseren gemäßigten Breitengraden nicht überlebensfähig. Sie haben nicht die Fähigkeit zum Überwintern. Dagegen stellt die Killerbiene ein Problem in den südlichen Bundesstaaten der USA dar, wohin sie sich u.a. auch ausgebreitet hat. Weiteres siehe bei Afrikanisierte Honigbiene [12].
[zur Übersicht]
Kittharz Nätürlicher Stoff zum Abdichten und Desinfizieren im Bienenvolk - ein anderer Begriff für Propolis.
[zur Übersicht]
Königin siehe bei Bienenwesen
[zur Übersicht]
Kundschafterin auch Spurbiene genannt, siehe bei Räuberei.
[zur Übersicht]
Magazin Teil einer Beute. Ein anderer Begriff ist die Zarge.
[zur Übersicht]
Maitrieb
Maitrieb
Der Maitrieb ist der neue Nadeljahrgang des Nadelbaumes (Konifere), der sich ab Anfang Mai eines Jahres bildet. Im Gegensatz zu den alten Nadeln, die dunkelgrün gefärbt sind, ist der Maitrieb noch hellgrün.
In dieser Wachstumsphase ist der Saftstrom in den Leitungsbahnen [12] des Baumes zur Bildung dieser neuen Nadeln vermehrt zuckerhaltig. Hierbei entsteht hauptsächlich Holz, das chemisch gesehen das Polysaccarid Cellulose [12] (Saccarid = Zucker) ist.
[zur Übersicht]
Mandibeln die Mundwerkzeuge der Insekten, siehe bei Wikipedia [12].
[zur Übersicht]
Melezitose
Melezitose
Melezitose ist ein besonderer Zucker, der von den für den Waldhonig entscheidenden Honigtauerzeugern: Schildläusen und Rindenläusen aus dem Siebröhrensaft [12] der Bäume erzeugt wird. In den meisten Fällen liegt der Anteil dieses dreiwertigen Zuckers [12] im Waldhonig unter einem kritischen Wert von 10-12 %. Wird dieser Wert allerdings erreicht, dann bleibt der Honig nicht mehr flüssig, sondern fängt bereits in den Waben vom Zellenboden aus an zu kristallisieren. Das "heimtückische" dabei ist, das dies schon vor dem Verdeckeln der Honigwaben durch die Bienen geschieht. so dass dann nur noch sehr schwer der Honig aus diesen Waben heraus geschleudert werden kann. Deswegen wird ein solcher Honig auch als Zementhonig bezeichnet. Weiteres kann unter Melezitose [12] und Honigtau [12] nachgelesen werden.
[zur Übersicht]
Milbenfall Totenfall der Varroamilbe - siehe im Bilderalbum Spätsommerpflege 2006.
[zur Übersicht]
Milchsäure Eine der drei organischen Säuren zur Behandlung gegen die Varroamilbe - siehe bei Ameisensäure.
[zur Übersicht]
Mittelwand
Mittelwand Wiederverwendung von Bienenwachs
Das Bienenwachs kann wiederverwendet werden. Hierzu werden Altwaben und andere Wachsreste in einem Dampfwachsschmelzer oder sommers auch in einem Sonnenwachsschmelzer eingeschmolzen. Das dabei entstandene Wachs kann in einer mit dem Wabenmuster geprägten Gießform zu sogenannten Mittelwänden verarbeitet werden. Diese Mittelwände werden dann in die Rähmchen eingelötet. Hierzu sind dünne Drähtchen gespannt.
Schließlich können diese Rähmchen mit den Mittelwänden den Bienen während einer Tracht gegeben werden und die Bienen bauen daraus wieder Waben.
Die Wiederverwendung von Wachs ist teilweise in Verruf geraten, da sich verschiedene fettlösliche Stoffe im Bienenwachs anreichern können. Dies sind z.B. Medikamentenrückstände durch die Behandlung der Bienenvölker gegen die Varroamilbe und ein Bekämpfungsmittel gegen die Wachsmotte.
Wir verwenden mit gutem Gewissen unser eigenes Bienenwachs zur Herstellung von Mittelwänden, da in unserer Imkerei entsprechende rückstandsproblematische Stoffe nicht eingesetzt werden. Gegen die Varroamilbe werden nur organische Säuren, die im Stoffwechsel auch natürlich vorkommen, verwendet. Die Wachsmotten [12] müssen nicht bekämpft werden, da nur unbebrütete Waben aus dem Honigraum im Winter eingelagert werden.
[zur Übersicht]
MoT-Methode Behandlungsmethode gegen die Varroamilbe nach der letzten Honigernte im Herbst - siehe im Bilderalbum Spätsommerpflege 2006.
[zur Übersicht]
Nachschaffung
Nachschaffungszelle
Nachschaffungszellen Stille Umweiselung

Als Nachschaffung wird ein Zustand des Bienenvolkes bezeichnet, bei dem die Königin verloren gegangen ist, aber noch deren Brut vorhanden ist. Die Bienen bauen mehrere Brutzellen mit jungen Larven oder Stiften zu Weiselzellen um. Im Gegensatz zu den sonst vorkommenden Schwarmzellen befinden sich die Nachschaffungszellen mitten auf der Brutwabe. Schwarmzellen werden dagegen immer an den Ober- oder Unterleisten der Rähmchen gebaut.

Schließlich gibt es noch einen dritten Grund für das Vorhandensein von Weiselzellen, die sogenannte Stille Umweiselung. Diese dient dem Zweck, eine alte Königin durch eine junge zu ersetzen. Hierbei darf die bisherige Königin sogar noch weiter Eier legen, bis die junge Königin geschlüpft, begattet und in Eilage ist. Danach wird die alte Königin von den Bienen vernachlässigt und stirbt schließlich. Das Stille Umweiseln kann man an zwei Kriterien erkennen:
1. nur eine Zelle, wie bei der Nachschaffung mitten auf der Brutwabe
2. die alte Königin ist noch vorhanden und legt weiter

[zur Übersicht]
Näpfchen Künstlich erzeugter Beginn einer Königinnenzelle, dient zur Königinnenzucht - siehe im Bilderalbum Tagebuch Mai 2006.
[zur Übersicht]
Nektar Sektret der Blüte zum Anlocken von bestäubenden Insekten - siehe bei Wikipedia [12].
[zur Übersicht]
Neonicotinoide

Neonicotinoide sind eine Gruppe von relativ neuen für Insekten hochtoxischen Nervengiften, die speziell für den Pflanzenschutz entwickelt wurden. Traurige Berühmtheit erlangte diese Wirkstoffgruppe vor einigen Jahren in Frankreich, wo sie von den Imkern für ein großes Bienensterben verantwortlich gemacht wurde. In April/Mai 2008 wurde auch in Deutschland eindeutig ein durch ein solches Insektizid verursachtes Bienensterben nachgewiesen. Trotz massiver Proteste von Seiten der Imkerschaft wurden diese als Saatgutbeizmittel verwendeten Stoffe nur kurzfristig vom Markt genommen. Für den Maisanbau sind sie vorläufig - hier in Deutschland, Stand August 2008 - noch verboten.

Näheres siehe bei Neonicotinoide [12], Vergiftungen und Bienensterben im Rheintal 2008.

[zur Übersicht]
Nistholz Eine Nisthilfe für Wildbienen - siehe im Bilderalbum Tagebuch Juni 2006.
[zur Übersicht]
organische Säuren
Oxalsäure
Hier: Säuren zur Bekämpfung der Varroamilbe - siehe bei Ameisensäure.
[zur Übersicht]
Parthenogenese
Jungfernzeugung
Parthenogenese oder Jungfernzeugung ist eine Form der eingeschlechtlichen Vermehrung, die bei einigen Insekten vorkommt. Im Fall der staatenbildenden Honigbiene legt die Königin unbefruchtete Eier, aus denen dann nur männliche Tiere, Drohnen entstehen. Weiteres siehe auch bei [12].
[zur Übersicht]
Pollen
Blütenpollen
höseln
B. auf Fetthenne
Sammlerin kehrt zurück
Die Bienen sammeln nicht nur Nektar, sondern auch Blütenpollen um ihren Bedarf an Eiweiß, hauptsächlich zur Aufzucht der Brut abzudecken. Zum Transport sind besondere Vorrichtungen an den Hinterbeinen der Bienen vorhanden, was "zum Tragen" von sogenannten Pollenhöschen führt - die Bienen "höseln" also.
Pollen kann auch durch sogenannte Pollenfallen, die vor dem Flugloch eines Bienenvolkes angebracht werden, gewonnen werden. Hierbei ist eine mehrmalige tägliche Entnahme und sofortige Trocknung erforderlich, um ein Verschimmeln zu verhindern. Im Bienenvolk werden auch Überschüsse an Pollen neben dem Brutbereich eingelagert. Damit dieser haltbar wird, werden Verdauungssäfte zugesetzt, die eine Milchsäuregärung, ähnlich wie beim Sauerkaut, bewirken.
Pollen ist durch seine vielen Vitalstoffe ein hervorragende Ergänzung zur Nahrung, allerdings verlieren diese Stoffe über die Zeit ihre Wirkung. Deswegen sollte Blütenpollen nicht älter als ca. ein halbes Jahr sein.
Nicht unerwähnt bleiben darf die allergieauslösende Wirkung von Pollen, die eine Hauptursache von z.B. Heuschnupfen ist. Da im naturbelassenen (s. FAQs) Honig eine geringe Menge von Blütenpollen, bei etwa 0,5 % Anteil vorhanden ist, kann durch das Essen von Honig ggf. eine Desensibilisierung erreicht werden, siehe [6]. Man sollte damit in der pollenfreien Zeit (Winterhalbjahr) beginnen und der Honig muß aus der Region, in der man lebt, stammen.
[zur Übersicht]
Pollenfalle Eine Sammelvorrichtung, meist vorm Flugloch, bei der die heimkehrenden Sammlerinnen beim Durchschlüpfen ihre Pollenhöschen verlieren - siehe im Bilderalbum Tagebuch Juni 2006.
[zur Übersicht]
Propolis
Kittharz
Der Grundstoff von Propolis, oder auch Kittharz genannt, wird von den Bienen an Knospen und Wunden verschiedener Bäume, z.B. an Birke, Buche, Fichte und Pappel gesammelt - näheres hierzu und zur Zusammensetzung siehe [12].
Propolis hat eine starke antibakterielle und auch pilzhemmende Wirkung und verhindert damit im Bienenstock das Wachstum dieser Mikroorganismen, die sonst bei der Brutraumtemperatur von 35 ºC und einer Luftfeuchtigkeit von annähernd 100% ideale Vermehrungsbedingungen hätten. Zudem wird auch, wie ja schon der Name "Kittharz" sagt, dieser Stoff zum Verkitten von kleineren Öffnungen und Ritzen verwendet. Dringt im Winterhalbjahr eine Spitzmaus [12] in den Bienenstock ein, so kann es vorkommen, daß diese von den Bienen tot gestochen wird. Im Frühjahr findet dann der Imker bei der ersten Volksdurchsicht auf dem Beutenboden den unverwesten, durch die Bienen mit Propolis "einbalsamierten" Insektenfresser.
Aus dem hier beschriebenen kann man ableiten, daß Propolis ein hervorragendes Antibiotikum und gutes Heilmittel ist. Unter [26] finden sich sehr ausführliche Informationen über die Gewinnung, Verarbeitung und Anwendung von Propolis.
Achtung! Was Sie aber unbedingt bei der Lektüre über Propolis und einer geplanten Anwendung im Hinterkopf behalten (!) sollten ist, dass ein gewisser Prozentsatz von uns Menschen allergisch auf Propolis reagiert! Normalerweise treten dann beim Kontakt mit Propolis nur stark juckende Hautreizungen und Bläschen auf. Im Grenzfall, können aber selbst lebensbedrohliche Zustände nicht ausgeschlossen werden.
Propolis ist ein Gemisch aus sehr vielen unterschiedlichen Stoffen und diese Zusammensetzung kann stark streuen. Deswegen wird leider auch eine arzneimittelrechtliche Zulassung dieses Geschenks der Natur nie möglich sein. Imker, die Endprodukte aus Propolis herstellen und als Heilmittel verkaufen, handeln aus Haftungsgründen und ggf. auch aus strafrechtlicher Sicht (Arzneimittel) leichtsinnig. Sich ein eigenes "Hausmittelchen" herzustellen und selbst zu verwenden liegt dagegen wohl eher außerhalb von Rechtsvorschriften.

Bitte beachten Sie auch den Gesundheitshinweis im Impressum.

[zur Übersicht]
Rähmchen
Rähmchen
Ein Holzrahmen, in den die Bienen eine Wabe bauen. Durch die Verwendung dieses "mobilen Wabenbaus" wurden vor ca. 150 Jahren die Imkerei revolutioniert. Es war jetzt möglich, Honigwaben dem Bienenvolk zu entnehmen, ohne den vorhandenen Wabenbau (teilweise) zu zerstören.
In ein modernes Magazin passen je nach Typ 8 bis 12 Rähmchen. Diese werden nomalerweise mit Mittelwänden bestückt und zur Trachtzeit den Bienenvölkern zum Ausbau in neue Waben angeboten.
[zur Übersicht]
Räuberei
Räuberei Spurbiene
Kundschafterin
Bei jedem Bienenvolk ist eine gewisse Anzahl von Bienen, sogenannte Spurbienen, damit beschäftigt nach neuen Nahrungsquellen zu suchen. Entdeckt eine solche Kundschafterin z.B. einen blühenden Apfelbaum, so nimmt sie Nektar und Pollen als Kost- und Geruchsprobe in den Stock mit und tanzt diese Information ihren Stockgenossinnen (s. Trachttanz, Schwänzeltanz, Rundtanz) vor. Hierbei muss die Kundschafterin ihre Schwestern "überzeugen". Dies funktioniert natürlich nur, wenn nicht schon sowieso die Sammlerinnen mit einer bestehenden Tracht beschäftigt sind.
Es kommt in einer trachtlosen Zeit - besonders im Spätsommer - aber auch vor, dass diese suchenden Bienen andere "Futterquellen" entdecken. Dies können z.B. schwache, nicht mehr genügend wehrhafte andere Bienenvölker, Ableger oder Jungvölker mit ihren Vorräten sein. Auch defekte oder fehlerhaft verschlossene Bienenkästen (Magazin- Beuten), die hierdurch einen weiteren Zugang in's Volk, unabhängig zum bewachten Flugloch ermöglichen, kommen als Ursache in Frage. In diesen Fällen kommt es schließlich zu einer Räuberei, d.h. die fremden Bienen dringen in das Volk ein und stehlen die Futtervorräte. Dramatisch ist der Tatbestand, dass die Räuber dabei auch den Stockgeruch des Opfersvolkes annehmen und von diesem dann gar nicht mehr als Feinde erkannt und eventuell abgewehrt werden können. Es entsteht ein enormer Bienenflug und die an der Räuberei beteiligten Bienen haben jetzt gelernt, dass es eine "leichtere Methode" zum Futter sammeln gibt. Oft werden dann auch noch bisher unbeteiligte Nachbar-Völker mit ausgeraubt und der Imker hat größte Mühe die Situation wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen.
[zur Übersicht]
Rapstracht Blütentracht des Winterraps, auf der Schwäbischen Alb im Mai-Juni - siehe im Bilderalbum Tagebuch Mai 2006.
[zur Übersicht]
Rauch
Smoker
Rauch
Rauch besänftigt die Bienen, die sich sonst auf den Störenfried "stürzen" würden.
Anmerkung: Eigentlich lenkt der Rauch nur ab. Es wird sozusagen der Waldbrand "simuliert" und die kleinen "Fliegerle" müssen "notstarten" können. Dazu wiederum muss unbedingt "Treibstoff gebunkert" werden ...
In der Imkerei werden verschieden Rauch-Apparaturen verwendet. Wir benutzen einen sogenannten "Smoker", der aus einem Rauchgutbehälter mit Öffnung und einem angesetzten Blasebalg bestecht. Als Rauchmaterial können Wellpappe, morsches, getrocknetes Holz oder aber auch getrocknete Kräuter, z.B. Rainfarn oder Lavendel verwendet werden.
[zur Übersicht]
Refraktometer Hier: Optisches Gerät zur Bestimmung des Wassergehalts von Honig - siehe im Bilderalbum Tagebuch Juli 2006.
[zur Übersicht]
Reinigungsflug Wenn die Bienen über längere Zeit im Winter nicht ausfliegen können sammeln sich größere Mengen Verdauungsrückstände in der Kotblase, im Hinterleib (Abdomen) des Bienenkörpers, an. Sobald es die Witterung zulässt, fliegen die Bienen dann aus und geben in etwas Abstand vom Bienenstock kleine gelbe Tröpfchen Kot ab. Dies ist auch im Winter, z.B. an einem sonnigen Tag und einer Lufttemperatur von mindestens 12 ºC, und natürlich mehrmals im Frühjahr der Fall. Dieser Vorgang wird Reinigungsflug genannt.
[zur Übersicht]
Rindenlaus Gruppe von Pflanzenläusen, die Honigtau erzeugen, verwandt mit den Blattläusen -
siehe im Bilderalbum Waldbegehung am 21.5.2006
oder Bilder bei www.stockwaage.de: Bilderserien der Honigtauerzeuger.
[zur Übersicht]
Rundtanz Bienentanz zur Mittelung einer Futterquelle im Nahbereich - siehe bei Trachttanz.
[zur Übersicht]
Sammlerin Tätigkeit einer Arbeiterin - siehe bei Flugbiene.
[zur Übersicht]
Schaukasten
Schaukasten
Ein spezieller Holzkasten, mit zwei seitlichen Türen zum Öffnen, in dem ein kleines Bienenvolk untergebracht ist. Innen sind zwei oder drei Waben übereinander angeordnet, daneben jeweils zwei Glasscheiben. Oben ist ein Futtertrog und natürlich ist auch ein kleines Flugloch (vorn) vorhanden. Durch diese Konstruktion ist es möglich, "ungefährdet" in das Innere des Völkchens zu schauen.
Wichtig ist, dass die Seitentüren gut wärmeisoliert sind und bei kühlem Wetter sofort nach der Betrachtung wieder geschlossen werden!
[zur Übersicht]
schlüpfen Hier: Herauskommen des fertigen Insekts (Imago) aus der geschlossenen Wabenzelle - siehe bei Auslaufen.
[zur Übersicht]
Schröpfen
Schwarmverhinderung
Abkippen
Das Schröpfen dient dazu ein Bienenvolk nicht zu stark werden zu lassen, weil es sonst schwärmen will. Es ist damit eine Methode der Schwarmverhinderung. Es kann dabei vorgegangen werden, wie bei der Bildung eines Ablegers, d.h. dem Bienenvolk werden Bienen und Waben mit Brut entnommen. Die danach fehlenden Waben werden durch leere Waben ersetzt. Somit kann das Schröpfen das notwendige Bienenmaterial für die Ableger liefern, zumal auch beide Arbeiten in den gleichen Zeitraum fallen (Mai bis Juni).
Natürlich können Bienenvölker auch nur zur Bildung von Ablegern, oder aus sonstigen Gründen geschröpft werden. In der Vegetationszeit und in gewissen Grenzen hat ein Bienenvolk diesen "Aderlaß" nach etwa vier bis sechs Wochen durch eine erhöhte Bruttätigkeit wieder ausgeglichen.
Eine Teilung des Volkes in zwei gleiche Hälften, wie sie in etwa bei einem Schwarmakt stattfindet, ist aber deutlich zu viel. Ein solches Teilvolk bringt dann in dem laufenden Jahr keinen Honig mehr und wird erst nach der Sonnenwende wieder die normale Volksstärke erreichen. Auf der anderen Seite können aus einem normalen Volk ohne weiteres (je nachdem, wie früh im Jahr) zwischen 5 und 10 Ableger gebildet werden, die dann spätestens im Frühjahr des Folgejahres normal stark sind.
[zur Übersicht]
Schwänzeltanz Bienentanz zur Mitteilung einer weiter entfernten Futterquelle - siehe im Bilderalbum Bienen- und andere Insektenbilder.
[zur Übersicht]
Schwarm
Schwarmtrieb
Siehe bei Bienenschwarm.
[zur Übersicht]
Schwarmverhinderung Methode(n) zur Verhinderung der natürlichen Teilung (Vermehrungstrieb) eines Bienenvolkes - siehe bei Schröpfen.
[zur Übersicht]
Seuchenzeugnis Amtliche Bescheinigung zur Bienengesundheit, berechtigt zum Wandern - siehe bei Wanderzeugnis.
[zur Übersicht]
Smoker Raucherzeugungsgerät zum Besänftigen, genauer gesagt Ablenken der Bienen beim Arbeiten am Bienenvolk - siehe bei Rauch.
[zur Übersicht]
Spätsommerpflege Notwendige imkerliche Arbeiten im Spätsommer - siehe im gleichnamigen Bilderalbum Spätsommerpflege 2006.
[zur Übersicht]
Spurbiene auch Kundschafterin genannt, siehe bei Räuberei.
[zur Übersicht]
Stifte Als Stifte werden die Eier genannt, die die Bienenkönigin legt. Weiteres siehe bei bestiften.
[zur Übersicht]
Stille Umweiselung Das Bienenvolk ist dabei eine alte Königin durch eine junge ersetzen, siehe bei Nachschaffung.
[zur Übersicht]
Stock Das Ganze, Bienenvolk und Behausung - siehe bei Bienenstock
[zur Übersicht]
Stockbiene Im Gegensatz zur Sammlerin eine noch jüngere Biene, die im "Innendienst", im Bienenstock tätig ist. Typische Aufgaben sind: Putzen, Brut pflegen, Honig verarbeiten, Wachs erzeugen und Waben bauen.
Siehe auch Ammenbiene und Jungbiene.
[zur Übersicht]
Stockmutter
Königin
Die Königin eines intakten Bienenvolkes. D.h. sie ist "vollwertig" - in Eilage und es sind alle Atersstufen von Brut vorhanden. Ein anderer Begriff für eine Bienenkönigin ist die Weisel.
[zur Übersicht]
Tanzsprache Kommunikationsmethode zur Mitteilung einer Trachtquelle - siehe bei Trachttanz.
[zur Übersicht]
Tracheen Atmungsorgane der Insekten - siehe bei Wikipedia [12].
[zur Übersicht]
Taxonomie siehe bei www.bee-info.com - Die Systematik der Honigbiene im biologischen System [1].
[zur Übersicht]
Tracht
Räuberei
Räuberei

Es blühen für die Bienen attraktive Pflanzen oder der Wald honigt. Wenn hierbei von den Bienen Mengen gesammelt werden, die über dem Eigenbedarf liegen, wird von einer Blüten- oder Honigtau-Tracht gesprochen. Der Eigenbedarf eines Bienenvolks liegt über 100 kg1 Nektar oder Honigtau im Jahr. Das meiste davon wird allein zum Wärmen des Brutnestes verbraucht, s. Brutnesttemperatur. Der Bedarf an Pollen (Eiweiß) für die Aufzucht der Brut liegt bei etwa 25 kg.

Der bei einer Tracht entstehende Überschuß an Nektar oder Honigtau wird von den Bienen immer über dem Brutnest eingelagert. Hierbei findet eine Weiterverarbeitung statt, bei der durch Verdunstung laufend Wasser entzogen wird und bei der der Zuckeranteil durch Enzyme und Fermente der Biene in die Einfachzucker Glucose und Fructose aufgespalten (invertiert) wird. Ist der Wasseranteil des inzwischen entstandenen Honigs auf einen Wert unter 20% gesunken, so ist der Honig "reif". Dies bedeutet, dass keine Gärfähigkeit mehr vorhanden ist. Die Bienen fangen jetzt an, die einzelnen "Honigtöpfchen" (Zellen) mit einer Wachsschicht zu verschließen (zu verdeckeln). In "schlechtere Zeiten", wie z.B. einer Regenperiode oder keiner Tracht, wird dann auf diese Vorräte zurückgegriffen.
Auch überschüssiger Pollen wird eingelagert, aber im Gegensatz zum Honig immer nur neben der Brut (die Randwaben des Brutnestes) und auch nur in deutlich kleinerem Umfang.

1Beim Eigenverbrauch gibt es sehr unterschiedliche Betrachtungsweisen. So wird in der Literatur teilweise ein Wert von bis zu 300 kg (!) pro Jahr angenommen. Auf der anderen Seite wissen wir Imker, dass ein Bienenvolk im Februar / März, wenn es schon recht stark brütet, etwa 4 bis 5 kg Winterfutter pro Monat verbraucht. Daraus würden sich grob abgeschätzt 50 bis 60 kg (im Winter weniger, im Sommer noch mehr) ergeben. Hinzu kommt, dass Honig (oder Winterfutter) etwa dreimal soviel Zuckeranteile wie Nektar oder Honigtau enthält, d.h. von den Bienen um diesen Faktor reduziert, bzw. eingedickt wurde.

[zur Übersicht]
Trachttanz
Tanzsprache
Schwänzeltanz
Schwänzeltanz
Rundtanz
Zittertanz
Bepiepen
Die Bienen haben verschiedene Tanzsprachen um ihren Stockgenossinnen eine Tracht oder auch eine andere Futterquelle mitzuteilen. Im Nahbereich (bis ca. 100 Meter) wird ein Rundtanz verwendet und die Bienen müssen einfach in der Nähe nach Geruch (!) suchen. Bei weiteren Entfernungen wird der Schwänzeltanz, mit "eingebautem Kompass" und einer zusätzlichen Entfernungsangabe benutzt. Die so informierten Sammlerinnen nehmen genau so viel "Treibstoff" in ihrem Honigmagen mit, dass sie die Trachtquelle anfliegen und im Notfall auch noch zurückfliegen können. Hierdurch kann fast optimal viel Nahrung heimgebracht werden.
Neben diesen Tänzen zur Aufforderung an die Stockgenossinnen zum Sammeln gibt es auch noch den Zittertanz und das sogenannte Bepiepen. Der Zittertanz wird von einer Sammlerin aufgeführt, wenn sich die Abnahme der Nahrung durch Stockbienen zu stark verzögert hat, weil z.B. alle vorhandenen "Vorratskammern" gefüllt sind. Das Bepiepen signalisiert, dass die von einigen Tänzerinnen noch betanzte Trachtquelle bereits versiegt ist. In beiden Fällen wird das weitere Tanzen eingestellt.
Weiteres zum Trachttanz siehe auch bei [12] und [21].
[zur Übersicht]
Trachtvolk Ein Trachtvolk ist ein Bienenvolk (Altvolk), dass in einer optimalen Volksstärke gehalten wird. Hierzu muss es auch weiselrichtig sein.
[zur Übersicht]
Umlarven Umbetten von jungen weiblichen Bienenlarven in künstlich erzeugte Zellen bei der Königinnenzucht - siehe im Bilderalbum Tagebuch Mai 2006.
[zur Übersicht]
Varroamilbe
Varroa und Bild [12]
Varroose

Parasit der Honigbiene. Die Vermehrung findet in der verdeckelten Bienenbrut statt. Dieser Parasit stammt ursprünglich aus Asien (Östliche Honigbiene) und hat sich inzwischen (seit 1979 in Deutschland) weltweit verbreitet. Zur Biologie siehe bei Varroose [1] (früher Varroatose genannt).

Populationsentwicklung und die daraus resultierende Gefahr:
Ausgehend von einem niedrigen Startwert1 steigt die Populationskurve der Varroamilbe über die gesamte Zeit, in der Bienenbrut vorhanden ist, immer weiter, exponentiell2 an. Dagegen erreicht die Anzahl der Bienen-Brutzellen zur Sonnenwende ihr Maximum und nimmt dann kontinuierlich ab. Somit wird das Verhältnis Milben zu Brutzellen ab Jahresmitte laufend ungünstiger. Dies kann nur durch eine Behandlung gegen die Milbe unterbrochen werden, z.B. mit der in die gedeckelten Brutzellen hinein wirkenden Ameisensäure nach der MoT-Methode [A]. Weiter kommt erschwerend hinzu, dass ab September aus der Brut Winterbienen entstehen. Diese können nur optimal aufgewachsen und nicht schon als Larve durch den Parasit geschwächt, den kommenden Winter überstehen.
1Ein möglichst niedriger Startwert im Frühjahr hängt von einer im Winter durchgeführten Behandlung gegen die Varroa, z.B. mit der Oxalsäure ab.
2Die Vermehrungsrate der Varroa liegt bei etwa Faktor 2 in drei Wochen.

Aus dem vorher Gesagten ergibt sich die dringende Notwendigkeit die Bienenvölker jedes Jahr ausreichend gegen die Varroose zu behandeln. Eine Ausrottung des aus Asien eingeschleppten Brutparasits ist leider nicht möglich. Zudem haben unsere heimischen Honigbienen (europäische Rassen der Westlichen Honigbiene [12]), im Gegensatz zu tropischen Bienenarten und -Rassen, leider keine bis jetzt erkennbaren Erbanlagen, die erfolgreich durch Züchtung zu einem Gleichgewicht zwischen Parasit und Wirt führen könnten.

Spektakulär wurde im Frühjahr 2007 in den Medien das Thema Bienensterben (CCD) behandelt. Es scheint häufig im Zusammenhang mit der Milbe zu stehen und tritt seit etwa 2002 immer wieder in Europa und neuerdings auch in Nordamerika auf.

[zur Übersicht]
Verbrausen Gefahr bei der Wanderung durch Überhitzung eines Bienenvolks.
Bei der Wanderung besteht insbesondere an heißen Tagen oder bei fehlender Belüftung die Gefahr, dass das Bienenvolk "verbraust". Die Bienen wollen wegen der zu hohen Temperatur die Beute verlassen, das Flugloch ist aber für die Wanderung verschlossen. Um flugfähig zu sein, haben die Bienen auch noch Futter ("Treibstoff") aufgenommen. Dieses wird jetzt durch einen erhöhten Stoffwechsel (Panik) verbrannt, was zu einer weiteren Erwärmung führt. Schließlich entsteht eine Temperatur, die dazu führt, daß auch ein Teil des Wabenbaus (die durch Honig schweren, unbebrüteten Zellen des Honigraums) in der Beute instabil wird und zusammensackt. Ein trostlosen Bild entsteht! Bienen, Honigvorräte und Wachs, alles durcheinander als "Pampe" unten im Beutenboden.
[zur Übersicht]
vorlagern Sammelbienen halten sich als schwarmähnliche Traube vor dem Flugloch auf und gehen nicht ins Stockinnere - siehe bei Flugbiene.
[zur Übersicht]
Vergiftungen

Die Bienen sind potentiell durch Pestizide, die vielfach in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden, gefährdet. Insbesondere treten dann Schäden auf, wenn Anwendungsvorschriften nicht eingehalten werden oder bei den Zulassungsverfahren nicht ausreichend reale Verhältnisse bei der Anwendung der Giftmittel berücksichtigt wurden.

Als besonders problematisch erscheint derzeit der Pflanzenschutzeinsatz von künstlichen Nikotinverbindungen - sogenannte Neonicotinoide. Diese systemisch wirkenden Nervengifte werden inzwischen weltweit am häufigsten, z.B. zum Beizen von Saatgut verwendet. In Frankreich steht ein Mittel aus dieser Stoffgruppe seit Jahren im Verdacht Bienenvergiftungen hervorgerufen zu haben (1) und aktuell, im April/Mai 2008 trat ein Bienensterben im Rheintal durch einen anderen Wirkstoff dieser Gruppe auf.

Es ist anzunehmen, dass bekannt gewordene Bienenvergiftungen nur die "Spitze des Eisberges" darstellen und viel häufiger schleichende Vergiftungen auftreten, die nicht zu massiven und direkt sichtbaren Schäden führen, sondern nur die Vitalität von Bienenvölkern verringern. Hierdurch wird auch die Anfälligkeit gegenüber Krankheiten erhöht.

Ein besonderer Schutzmechanismus des Bienenvolkes erschwert das Erkennen und auch den Nachweis von Vergiftungen der erwachsenen (adulten) Tiere. Sie verlassen bei Krankheiten und sehr wahrscheinlich auch bei Vergiftungen das Volk - fliegen ab, bzw. kehren erst gar nicht heim - um eine Verbreitung der (vermeintlichen) Krankheit im dicht bevölkerten Bienenstock zu verhindern.

Solche geschädigten Bienenvölker können dann z.B. bei der Entwicklung im Jahreslauf dadurch auffallen, dass sie "nicht richtig in die Gänge kommen", einfach relativ schwach bleiben. Ein gesundes Carnica-Volk hat dagegen eine Dynamik von ca. 8.000 zu 40.000 Bienen, im Zeitraum Auswinterung bis zur Sonnenwende.

Siehe auch beim Julius-Kühn-Institut Braunschweig:
Biologische und chemische Untersuchungen an Bienen [ext.Link]

[zur Übersicht]
vereinigen
aufsetzen
verstärken
Zelle Zusetzen
zusetzen
Zelle Zusetzen
Es gibt verschiedene Methoden, Bienenvölker oder Teile davon zu vereinigen. Die häufigsten Gründe hierfür sind der Verlust der Stockmutter oder eine nicht ausreichende Volksstärke (s. auch Trachtvolk). Bei schwachen Völkern ist vorher unbedingt die Ursache zu klären! So kann z.B. bei einem kranken Bienenvolk das Vereinigen nichts bringen. Falls die Königin zu alt ist, kann das entfernen der alten und das Zusetzen (im Zusetzkäfig in die Wabengasse und drei Tage gesperrt!) einer jungen den Erfolg bringen. Alternativ kann ein ganzes Begattungskästchen (über Zeitung!) in einer leeren Zarge aufgesetzt werden.
Vor allem im Herbst, vor der Einwinterung und im zeitigen Frühjahr ist es sinnvoll, die Volksstärke der Bienenvölker zu kontrollieren und ggf. die schwächeren den stärkeren aufzusetzen. Bei Jungvölkern, die zu schwach gebildet wurden, reicht normalerweise das Zugeben einer gedeckelten Brutwabe (ohne die ansitzenden Bienen) völlig aus.
Insgesamt ist das Verstärken durch Brut - auch das Geben einer schlupfreifen Weisel- oder Schwarmzelle - immer den anderen, hier beschriebenen Methoden vorzuziehen. die Bienen können hierbei nicht zwischen "fremd" und "eigen" unterscheiden und jegliche Aggressionen, die sonst untereinander möglich sind, werden von vorn herein vermieden - die Brut, oder Königin schlüpft genauso, wie die eigene.
[zur Übersicht]
verdeckeln
entdeckeln
Die Bienen verschließen Wabenzellen mit Wachsdeckeln.
Dies können entweder Brutzellen sein, wenn die Larven alt genug sind und sich darin verpuppen sollen oder es sind Zellen mit reifem Honig (s. Tracht). Der Wachsdeckel über einer Brutlarve ist porös (luftdurchlässig), der über dem Honig ist dagegen dicht.
[zur Übersicht]
Volksstärke
Volksstärke
Die Größe, Anzahl der Bienen, eines Bienenvolkes.
Die handwerkliche Kunst eines Imkers besteht darin, die Bienenvölker in einer optimalen, trachtfähigen Volksstärke zu halten, weil sie nur dann in größeren Mengen Honig erzeugen. Ist die Volksstärke zu gering, können die Bienen fast nur den Eigenbedarf des Volkes abdecken. Steigt die Volksstärke zu stark an, will das Bienenvolk sich teilen ("schwärmen"). Danach kann dann wieder nur der Eigenbedarf abgedeckt werden.
Zahlen zur Volksstärke, die auch jahreszeitlich schwankt, siehe "Beute" und "Zarge."
[zur Übersicht]
Waagstock
Funkwaage
Als Waagstock wird ein Bienenvolk auf einer Waage bezeichnet. Diese Anordnung dient zur objektiven Beurteilung einer Tracht an einem Stand- oder Wanderplatz. Vor allem bei Waldtrachten ist der Erfolg nur durch das Beobachten und Einschätzen des Besatzes an Honigtauerzeugern [41] im Vorfeld und später den Einsatz einer Waage, deren Ergebnisse regelmäßig ermittelt werden, gewährleistet.
In heutiger Zeit werden vermehrt Funkwaagen eingesetzt, die ihre Ergebnisse automatisch und täglich über das Mobilfunknetz an eine Zentrale melden. Diese Daten können dann von den Betreibern über das Internet abgerufen und verglichen werden.
[zur Übersicht]
Wabe Wenn wir Imker von einer Wabe reden, meinen wir normalerweise das "Rähmchen" mit dem darin befindlichen Wabenbau - siehe auch die Begriffe Mittelwand, Honigraum, Brutwabe, Altwabe und Bauerneuerung.
[zur Übersicht]
Wabenabstand
Wabengasse
Wabengasse
bee space
Mit Wabenabstand ist der Abstand zwischen zwei nebeneinander liegenden Waben gemeint. Dieser beträgt bei den von uns Imkern gehaltenen europischen Rassen der Westlichen Honigbiene [12] von Wabenmitte zu Wabenmitte 35 mm. Der zwischen den Waben liegende freie Raum wird als Wabengasse bezeichnet. Er ist so eng oder weit, dass die Bienen ohne Behinderung beide Waben belaufen und andererseits noch von der einen auf die andere Wabe wechseln können.
Wenn der Abstand größer ist, z.B. weil der Imker zwei Rähmchen zu weit auseinander rückt, fangen die Bienen an in diesen Zwischenraum auch Wabenwerk, sogenannten Wildbau, zu bauen. Dies passiert z.B. auch dann, wenn der Imker gar keinen Wabenbau in Form von Rähmchen, bestückt mit Mittelwänden vorgibt (Beispiel Heideimkerei [12] mit Strohkörben) oder wenn ein Bienenvolk aufgrund seiner Volksstärke anfängt, in den hohen Unterboden der Magazin-Beute zu bauen. Die Waben dieses Wildbaus haben dann auch diesen natürlichen Mittenabstand von 35 mm.
Ein weiterer Begriff ist der sogenannte bee space (Bienenabstand) mit 8 mm. In der Definition handelt es sich hierbei nur um den freien Abstand zwischen Rähmchen (Wabe) und Kastenwand oder zwei übereinander angeordneten Rähmchen. Dieser Abstand wurde von Lorenzo L. Langstroth [12], dem Erfinder der berühmten Langstroth-Beute im Jahre 1851 entdeckt. Dieses Maß entspricht aber auch der Wabengasse (s. oben).
[zur Übersicht]
Wachs
Wachsdrüsen
siehe bei Bienenwachs.
[zur Übersicht]
Wachsmotte Parasit aus der Familie der Schmetterlinge, der den Wabenbau zerstören kann - siehe bei Wikipedia [12].
[zur Übersicht]
Waldbegehung Waldspaziergang zur Ermittlung der Population von imkerlich interessanten Lausarten - siehe im Bilderalbum Waldbegehung am 21.5.2006.
[zur Übersicht]
Waldhonig Waldhonig oder sogar Tannenhonig sind besondere Honigsorten, die nicht aus dem Nektar von Blütenpflanzen, sondern aus Honigtau [12] von Nadelbäumen entstehen. Weiteres ist hier, bei den FAQs erklärt.
[zur Übersicht]
Wanderbock
Wanderbock
Der Wanderbock ist ein Gestell, dass im wesentlichen aus zwei Querhölzern (Balken) besteht. Diese werden grob waagrecht (evtl. Wasserwaage) ausgerichtet, z.B. durch das Unterlegen von Steinen, Lättchen etc. Schließlich werden dann die Bienenvölker (Beuten) auf den Wanderbock gestellt.
Bei einem anderen Imker habe ich auch schon einmal eine quergelegte Alu-Leiter mit untergelegten Plastik-Getränke-Kisten gesehen. Wir Imker sind halt erfindungsreich ...
[zur Übersicht]
das Wandern
Wandern
Gitterboden
Bienen werden an einen anderen Ort in eine Tracht verbracht. Dies wird als Wandern bezeichnet. Hierzu muss zu einer Zeit, in der auch die Flugbienen "zu hause" sind, die Beute verschlossen (Flugloch schießen) werden. Dies ist nachts, spät abends nach Sonnenuntergang oder früh morgens der Fall. Transportiert werden die so eingesperrten Völker möglichst zu einer kühlen Tageszeit (früh morgens). Zudem muss eine Belüftungsmöglichkeit vorhanden sein, da sonst die Gefahr zum "Verbrausen" besteht. Für die Wanderung geeignete Beuten haben hierzu einen Gitterboden (Insektengitter).
[zur Übersicht]
Wanderwart Der Wanderwart ist ein ortsansässiger Imkerkollege, der dafür sorgt, das beim Wandern alles ordentlich zugeht. Naheres s. auch BSV.
Im wesentlichen geht es hier auch darum, dass ortsansässige Imker eines Wandergebietes nicht durch die fremden Kollegen, die mit ihren Völkern in das Gebiet wollen, benachteiligt und dass zu massive Völkerzahlen im einem zu engen Umfeld vermieden werden.
[zur Übersicht]
Wanderzeugnis
Seuchenzeugnis
Amliches Dokument zur Bienengesundheit, notwendig zum Wandern - siehe bei BSV (Bienenseuchensachverständiger).
[zur Übersicht]
Wasserholerin
bestiften
Das Wasser holen ist eine der gefährlichsten Aufgaben einer Sammlerin. Schon im zeitigen Frühjahr muss wegen dem stark ansteigenden Bedarf an Futter für die wieder einsetzende Brut-Aufzucht zusätzlich Wasser geholt werden, da das Honig-ähnliche Futter viel zu "dickflüssig" oder ggf. sogar kandiert ist. So muss bei Wind und Wetter ausgeflogen werden und oftmals kommen nur wenige Wasserholerinnen wieder heim.
Auf der anderen Seite hat es die Natur so eingerichtet, dass das Wasserholen die Alters-Tätigkeit bei den Bienen ist und damit nur wenige Bienen im Stock sterben.
[zur Übersicht]
(1) die Weisel
(2) weisellos

(3) Weiselzelle
(4) weiselrichtig
(1) die Bienenkönigin
(2) ein Bienenvolk hat seine Königin verloren oder sie wurde durch den Imker z.B. zu Zuchtzwecken entnommen
(3) spezielle sackartig, senkrecht angeordnete Brutzelle, in der eine Königin heranwächst - weiteres siehe auch bei auslaufen
(4) das Bienenvolk hat eine Königin - sie ist z.B. nicht durch den Schwarmtrieb verloren gegangen
[zur Übersicht]
Werkzeug
bestiften
In der Imkerei werden viele Gerätschaften und Werkzeuge verwendet. Man kann hier entsprechend dem Verwendungszweck unterscheiden:
1) zur Bearbeitung der Bienenvölker [Bild Stockmeissel++] [Smoker]
2) zur Honigernte und Bearbeitung [Bild Entdeckelungsgabel++] [Honigschleuder]
3) zur Wachsgewinnung -Verarbeitung [Bild Dampfwachsschmelzer]
4) zum Wandern (Transport der Bienenvölker)
Eine detaillierte Aufstellung ist auch bei [12] zu finden.
[zur Übersicht]
Wespenprobleme Einige Informationen zur jährlich herbstlichen Problematik im Bilderalbum Räuber, Sammler und Früchte.
[zur Übersicht]
Wildbau Natürlicher, freier Wabenbau der Bienen - siehe bei Bienenwachs.
[zur Übersicht]
Wildbienen Gruppe von im Gegensatz zu den Honigbienen einzeln (solitär) lebenden Bienen - siehe im Bilderalbum Bienen- und andere Insektenbilder.
[zur Übersicht]
Winterfutter
Abernten
Abernten
Einfüttern
Einfüttern
Futtereimer
Wir Imker "stehlen" den Bienen den Honig, der eigentlich als Vorrat für Notzeiten und für den Winter zur Verfügung stehen sollte. In der Vegetationszeit belassen wir auch nach einer Honigernte immer genug Honig im Volk, damit auch eine Regen- oder Kälteperiode überbrückt werden kann. In ganz extremen Situationen (war z.B. bis Mitte Mai 2005 der Fall) wird Blüten- oder Rapshonig zugefüttert.
Anders ist die Situation im Herbst eines Jahres: Die Völker werden normalerweise Mitte bis Ende August abgeerntet und als Ersatz für den nun fehlenden Wintervorrat wird direkt anschließend eine gesättigte Zuckerlösung, ein Gemisch aus zwei Teilen Wasser und drei Teilen Zucker, sogenanntes "Zuckerwasser" gefüttert. Die Bienen verarbeiten diesen künstlichen Nektar genau so wie den natürlichen zu einem honigähnlichen Vorrat, dem sogenannten Winterfutter. Wichtig ist, dass diese Futtergabe noch bei möglichst warmen Tagestemperaturen erfolgt, da diese zur Fermentierung (Invertierung) der Zuckerlösung erforderlich ist. Somit ist auch keine (!) Fütterung im kalten Winter mehr möglich. Pro Volk werden ca. 15 bis 20 kg Zucker benötigt, da dieser Vorrat in etwa bis zur Kirschblüte des Folgejahres reichen muss. Erst dann entsteht wieder ein Überschuss an hereinkommenden Nektar. Der Futter- Verbrauch eines Bienenvolkes beträgt ohne Brutpflege etwa 400 g pro Monat und steigt im Frühjahr auf das zehnfache (!) durch die dann wieder einsetzende Anfzucht von Brut an.
Bei der Auswinterung wird der Vorrat an Winterfutter kontrolliert. Gegebenenfalls wird hierbei zwischen den einzelnen Völkern ausgeglichen. Falls ein Überschuss vorhanden ist, werden diese "Futterwaben" entnommen und für die später im Jahr stattfindende Fütterung der Jungvölker aufgehoben.
Das Winterfutter hat sogar gegenüber dem Honig den Vorteil, dass es weniger "Ballaststoffe" enthält. Dies gilt insbesondere für die dunklen Honigtau-Honige. Die Bienen können beim Überwintern auf dunklem Honig das Problem bekommen, dass sie witterungsbedingt über Monate nicht ausfliegen und abkoten können - siehe Reinigungsflug. Dies kann dann aus Not zum Koten im Bienenstock und dem anschließenden Putzen (durch andere, noch gesunde Bienen) zur Verbreitung von Krankheitskeimen führen (Nosema, Ruhr). Letztendlich sind solche Völker dann bei der Auswinterung sehr schwach, oder gehen sogar im zeitigen Frühjahr ein.
[zur Übersicht]
Zarge Eine Zarge ist genau eine Etage (ein Magazin) einer Beute. Siehe auch "Beute" und "Magazin".
Ein Bienenvolk benötigt auf Grund der Dynamik in der Volksstärke im Jahreslauf nacheinander 2, 1, 2, 3 (oder gar 4) und schließlich wieder 2 Zargen. Ab der Nutzung der dritten Zarge ist über der zweiten ein Absperrgitter eingelegt, so dass im oberen Bereich (Honigraum) nicht gebrütet, sondern nur Honig eingelagert werden kann.
[zur Übersicht]
Zelle

Zellen
Als Zelle wird die kleinste Einheit einer Wabe aus Bienenwachs bezeichnet, typisch mit ihrer sechseckigen Form. In diesen Zellen wird entweder die Bienenbrut (s. Brutnest) herangezogen, oder es werden auch Vorräte eingelagert. Dies ist vor allem der Honig (s. Honigraum), aber auch in kleineren Mengen der Blütenpollen. Ferner dienen die leeren, luftgefüllten Zellen der Randwaben im Winter zur Wärmeisolation.
Wenn Imker von einer Zelle sprechen, meinen sie aber auch häufig eine Weiselzelle, die Wiege einer neuen Königin. Solche sackartig, senkrecht herunter hängenden Gebilde treten beim Schwarmtrieb [12], der Nachschaffung und bei der Vermehrung der Bienenvölker durch Ablegerbildung und Königinnenzucht auf. Weiteres siehe auch bei den Begriffen Umlarven [A], Näpfchen [A] und Auslaufen.
[zur Übersicht]
Zementhonig
Melezitosehonig
Zementhonig, auch Melezitosehonig genannt, ist ein Waldhonig, der aufgrund der darin enthaltenen erhöhten Konzentration des Dreifachzuckers Melezitose nur sehr schwer zu ernten ist. Als Hauptverursacher gilt die Große Schwarze Fichtenrindenlaus [41]. Der Zementhonig tritt nie bei frühen Waldtrachten, sondern erst ab etwa dem 1. Juli auf. Verdachtsmomente sind starke Waagstockzunahmen selbst bei relativ kühlem und regnerischem Wetter.
Mehr siehe bei Melezitose.
[zur Übersicht]
Zittertanz Tritt in Zusammenhang mit den Trachttänzen auf - siehe bei Trachttanz.
[zur Übersicht]
Zuchtrahmen Rähmchen zur Aufnahme von mehreren künstlich erzeugten Königinnenzellen bei der Königinnenzucht - siehe im Bilderalbum Tagebuch Mai 2006.
[zur Übersicht]
zusetzen Meist wird eine junge Bienenkönigin oder eine schlupfreife Königinnenzelle einem weisellosen Volk zugesetzt - siehe bei Vereinigen.

Spirale

Version 1.0    © Copyright 2005 - 2016  -  Imkerei Erika & Frank Mikley

Letzte Änderung: 7.8.2013
Valid HTML 4.0!   Valid CSS!   Kampf der SPAM!

13 : 1.582.521